We are moving – half of the place

Standard

With negotiations and actions – and with the help of your support – we managed to keep the projectspace in Kiefholzstr. 74. But we have to give away half of the ground to the city who will build a refugee camp there. For us this means that we have to move a big part of our infrastucture – including 14 living and community wagons, kitchen, verandas, material sheds, loads of wood for heating etc.
According to the city all this should be completed until end of november. That’s impossible!
But you can help us with this. Every friday we call for a communal working day, starting at 11 am. We contribute hot drinks, food and a long list of tasks – you hopefully bring drive and energy.
If you can not come yourself you can still support us with cheering up mails or lovely donations.

We need your help

Standard

On Friday 26th the roots & riots festival starts in Kanal
For infrastructure we need to do a lot in the coming days
If you are interested in building up for festival please join us in Kanal

Wednesday 24th.  from 10:30 am
Thursday 25th       from 12
Friday 26th             the whole day

Hope to see you all
Greetings
Roots&Riots festival
Kanal

PS: for tasks during the festival, you can put your name into this shift plan.

Roots and riots festival aug 26th – aug 28th

Standard

Roots’n’Riots is a festival happening in Radical Queer Wagenplatz Kanal from the 26 to the 28 of August 2016.

This festival is open for everyone (except for certain workshops /spaces for networking that are WLT*I* BPOC ONLY).

Roots’n’Riots is supposed to be a platform
where WLT*I* BPOC get to know each other, connect and make it possible to organize political resistance together.

We will have film screenings, theater, performances, workshops and spaces for networking.

for more Information check out the festival blog rootsandriots.blogsport.eu.

 

 

Roots’n’Riots, ein Festival das vom 26.-28. August 2016 auf dem Radical Queer Wagenplatz stattfinden wird.

Das Festival ist offen für alle (außer Workshops/Räume für Vernetzung die explizit für FLT*I* BPOC sind)

Roots’n’Riots stellt eine Platform dar, an dem FLT*I* BPoC sich kennenlernen und vernetzen, um weiteren politisch organisierten Widerstand zu ermöglichen.

Angeboten werden Film, Theater, Performance, Workshops und Raum für Vernetzung zu den oben genannten Themen.

Mehr Iformationen gibt es auf dem Festival Blog rootsandriots.blogsport.eu.

Statement and Speech Kanal on X CSD / Statement und Rede zum X CSD

Standard

(deutsch unten)

We, Radical Queer Wagenplatz Kanal, got invited to hold a speech at the annual alternative “X CSD” in Kreuzberg on June 25th 2016. Aware of the criticism around the event, we wanted to reclaim a stage that must belong specifically to BPoC queers.
On stage we were standing as queer/trans BPoC holding the speech when we got violently interrupted by a white cis man who threw an item on our stage and showed us his middle finger while we were talking about structural oppression and colonialism.

This first of all again proves that our “communities” are not free from misogynistic-racist violence. It proves that even if we reclaim a stage, we are not safe from “white crowd” repression, neither for our bodies nor for our words. Aside from a group of BPoC queer people who react and try to put the attackers out, what happened in the audience was that most of the white Germans in the crowd stood passively-aggressive or took actively the side of the perpetuators. This remind us the german history and society that always stood/stands side by side with structural fascism.

At exact point of talking about injustice and occupation, white cis men feel safe enough to attack queer BPoCs in Kreuzberg, in the audience and on the stage of “X CSD”. It is important to put these things on the table, especially in Germany. Surely its not just personal issues. It is about all BPoC queer people and the (queer) left scene. You can not speak about fighting racism and in the same time not give any shit to the colonialism, occupation and war, in which the white power is the rude actor of it.
This level of violence and lack of solidarity covered by “neutrality” by white Germans is dangers repeating of history. It is ironic what happened at the event is exactly what we were talking about in our speech. At last fortunately this person and his crew had to leave the event. We would also like to mention the solidarity we got from of the orga team and people around.

Below you can find the text and video of our speech on X-CSD 2016.

————–

Wir, der Radikal Queer Wagenplatz Kanal, wurden dazu eingeladen beim alljährlichen, alternativen X CSD in Kreuzberg am 25. Juni 2016 eine Rede zu halten. Bewusst über die Kritiken an dem Event, wollten wir die Bühne, die besonders queeren BPOCs gehören muss, wieder vereinnahmen.

Während wir als queer/trans BpoC unsere Rede über strukturelle Unterdrückung und Kolonialismus gehalten haben, sind wir gewaltvoll von einem weißen cis Mann unterbrochen worden, der einen Gegenstand auf unsere Bühne geschleudert und uns seinen Mittelfinger gezeigt hat.

Zu allererst beweist diese Aktion, dass unsere “Communities” nicht frei von sexistisch-rassistischer Gewalt sind. Es beweist, dass sogar wenn wir uns eine Bühne zurücknehmen, sind wir nicht sicher von einer “weiße Menge” Repression, nicht unsere Körper oder unsere Worte. Abgesehen von einer Gruppe von queeren BPoCs, die reagiert haben und versucht haben die attackierenden Personen zu entfernen, was im Publikum passiert ist, dass die meisten weißen Deutschen aus der Menge passiv aggressiv da standen oder sogar aktiv die Seite der Täter_innen gewählt haben. Das erinnert uns an die deutsche Geschichte und die Gesellschaft, die immer an der Seite von strukturellem Faschismus stand/steht.

Genau wenn über Ungerechtigkeit und Besatzung gesprochen wird, fühlen sich weisse cis Männer sicher genug queere BPoCs in Kreuzberg zu attackieren, im Publikum und auf der Bühne des X CSD. Es ist wichtig alle Karten offen auf den Tisch zu legen, besonders in Deutschland. Natürlich sind es nicht nur persönliche Angelegenheiten. Es geht um alle queeren BPoCs und die (queere) linke Szene. Du kannst nicht davon sprechen Rassismus in der Szene bekämpfen zu wollen und dich gleichzeitig einen Scheiss um Kolonialismus, Besatzung und Krieg kümmern, wo white power ein_e unverschämte Hauptakteur_in ist.

Dieses Ausmaß an Gewalt gepaart mit solch einem Mangel an Solidarität von weissen Deutschen unter dem Deckmantel von “Neutralität” läuft Gefahr Geschichte zu wiederholen. Glücklicherweise mussten diese Person und deren Gruppe wenigstens das Event verlassen. Wir würden gerne auch noch erwähnen, dass wir von dem Orga Team und Menschen um uns herum Solidarität bekommen haben.

Unten koennt ihr unsere Rede als Text und Video finden.

*****

(deutsch unten)

Speech of “radical queer wagenplatz Kanal”
X-CSD 2016

First of all we want to thank Berlin against Pinkwashing for their speech. We are in a 100 % Solidarity not only with Berlin against Pinkwashing but also with BDS (Boycott, Divest, Sanction). Now we want to call all the non-white people in front. We want to see your faces in the very front.

Today we are standing on this stage which was created to give marginalized people a space to express themselves and give an alternative to the mainstream commerical big CSD. We do want to acknowledge though that over the years this stage has been problematic and got a lot of critique by queer BPOCS who said that we sometimes didn’t see much difference between the big CSD and what was happening in Kreuzberg. It’s important to be aware what’s around you, who is standing there and who’s not. Just calling yourself anti-racist and alternative doesn’t make you that. As we see today many white people wearing piercings, clothes and hairstyles that is not their culture. Stopping cultural appropriation is radical anti-racist politics.
It’s important to not stop fighting and also not pretend the fight is over right now, right here.

We are from Radical Queer Wagenplatz Kanal. Kanal is not only our home, but also a political project, that is threatened with eviction right now. The senate of Berlin wants to replace US with a MUF (Modularen Unterkünften für Flüchtlinge) the new go-to word for racist inhumane refugee camps.
This MUF will concentrate a mass number of refugees in a state controlled camp which is the opposite of what we are trying to build as a self-organized space.
The senate proposed us a suggestion that was unacceptable, because it meant basically eviction. It is not new that state politics try to use the refugee topic for white washing their racist and selective policies, specially in the categories of “safe country of origin” (sicherer Herkunftsstaat), Dublin III Regulation and contingent refugees (Aufnahmekontingent). With these laws, the government is clearly just interested in a 2way solution of either deportation or integration. The reason for this is profit, affectively creating property privatization through the building of refugee camps. These are plans they not only have for our space but also with spaces that are threatened by eviction or already have been evicted. Therefore our fight means also to stay in solidarity with all the spaces like Oranienplatz, Ohlauer School, Cuvry-Brache, Rigaer 94, M99, Friedel 54 etc. As it is not a private matter, it is about all of us!
It is important to mention how fascistic ideas are rooted especially in the german society, and the people are not longer afraid to hide them anymore. As we can see it with so called movements like Pediga, or the AfD, that has even established their politics on a parliamentary level. Their popularity and and percentages are rising dangerously. It is important because it is the example of how history is repeating itself again not only in Germany but also all across Europe.
To be aware of history does not mean we should forget what is happening now, as most of the not-white people are facing anti-muslim racism and displacement.
The government is talking about a so called “refugee crisis”, but they are not the problem. The problems are the occupation of palestine, massacre in Kurdistan, and many uncountable massacres and wars in the Middle East, Africa, Asia, Central and South america, the tightening of the asylum law and the borders. They are all connected to this racist gentrification politic. Self-organized structures who are standing against are not welcomed.
To be queer and radical means also to call the problem by its name, to call out pinkwashing, homonationalism and settlers colonialism and fight against it. Kanal is a queer space with a majority of refugees, migrants, black people, rrom_nja and people of color. We are trying to live self-determined, based on the uncompromising fight against any kind of structural and social oppression such as racism, classism, misogeny, sexism, inter*trans*homo discrimination and state nationalism.
We, people from Radical Queer wagon place KANAL want to build a possibility to empower specially marginalized people to reclaim the power, connect, mobilize and organize for political struggle. We want to keep fighting for our future with all people who are convinced by our political ideas, and as such we call out everyone to get involved in supporting Kanal to show the strength of our community. don’t be shy, specially if you are a queer of color. pass by, to drink a chai or just hang out. let start to continue to build our community strong. We will reclaim the power.
Against lagers!
Against eviction!
Against deportation!
KANAL BLEIBT!

——–

Rede vom “Radical queer Wagenplatz Kanal”
X-CSD 2016

Erst einmal möchten wir uns bei Berlin against Pinkwashing für ihre Rede bedanken. Wir sind in 100% Solidarität, nicht nur mit Berlin against Pinkwashing, sondern auch mit BDS (Boycott, Divest, Sanction). Jetzt rufen wir alle nicht-weissen Menschen auf nach vorne zu kommen. Wir möchten eure Gesichter ganz vorne sehen.
Wir stehen heute auf einer Buehne, die entstanden ist um marginalisierten Menschen eine Plattform zu bieten ihre Meinung kundzutun und eine Alternative zum grossen kommerziellen CSD zu bieten.
Wir wollen auch nicht ignorieren, dass diese Plattform in den vergangenen Jahren immer auch problematisch gewesen ist und viel Kritik von queeren BPOCs bekommen hat, u.a. z.B., dass man manchmal nicht viel Unterschiedlichkeit zwischen diesen zwei Veranstaltungen gesehen hat. Es ist wichtig sich darueber bewusst zu sein was um dich herum ist, wer da steht und wer nicht. Man wird etwas nicht automatisch, nur weil man sich selbst antirassistisch und alternativ nennt. Wie wir auch heute sehen tragen viele weisse Leute Piercings, Kleidung und Frisuren, die nichts mit ihrer Kultur zu tun haben. Cultural Appropration zu stoppen ist eine radikale antirassistische Praxis. Es ist wichtig weiterzukaempfen und auch nicht so zu tun als ob der Widerstand jetzt hier vorbeisein sollte.

Wir sind vom Radikal Queer Wagenplatz Kanal. Kanal ist nicht nur unser Zuhause, aber auch ein politisches Projekt, welches unter Raeumungsgefahr steht. Der Berliner Senat moechte uns mit einer MUF (Modularen Unterkuenfte fuer Fluechtlinge) ersetzen, was ein neues Synonym fuer rassistische, menschenunwuerdige Lager fuer Gefluechtete ist. In dieser MUF sollen grosse Zahlen von Gefluechteten in ein staatlichkontrolliertes Lager zusammengedraengt werden, was das genaue Gegenteil von dem ist, was wir als selbstorganisierter Ort versuchen aufzubauen.

Der Senat hat uns einen Vorschlag gemacht, der unakzeptabel war, weil es im Grunde eine Raeumung bedeutet haette. Es ist auch nichts Neues, dass der Staat versucht das Gefluechteten Thema fuer seine Zwecke und selektive Politiken zu missbrauchen und weisszuwaschen, besonders wenn es um sogenannte “sichere Herkunftsstaaten”, Dublin III Regulierungen und Aufnahmekontingente geht. Mit diesen Gesetzen hat die Regierung ganz klar nur zwei Interessen, entweder Abschiebung oder Intergration. Es geht um Profit, gezielte und effektive Privatisierung von Grundstuecken durch das Bauen von Lagern fuer Gefluechtete. Diesen Plan haben sie nicht nur mit uns sondern auch mit anderen Orten, die von Raeumung bedroht oder schon geraeumt worden sind. Deswegen bedeutet unser Kampf auch in Solidaritaet mit Raeumen wie Rigaer 94, M99, Friedel 54, etc zu sein. Es ist keine private Angelegenheit, es geht ums uns Alle!

Es ist wichtig zu erwähnen wie faschistische Ideen vorallem in der deutschen Gesellschaft verankert sind. Und das Menschen keine Angst mehr davor haben sie zu verstecken. Wie bei der sogenannten Bewegung Pegida, oder AfD die es sogar geschafft hat ihre Politik auf parlamentarischer Ebene zu etablieren. Ihre Popularität sowie Prozentzahlen steigen gefährlich. Und dies ist wichtig weil es ein Beispiel dafür ist wie sich Geschichte wiederholt und das nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa.
Sich der Geschichte bewusst zu sein heisst nicht zu vergessen was jetzt gerade hier geschieht. Viele nicht-weisse Menschen erleben Anti-muslimischen Rassismus und Verdrängung.
Die Regierung spricht von einer sogenannten Geflüchteten-Krise, aber sie sind nicht das Problem. Die Probleme sind die Besatzung Palestinas, das Massaker in Kurdistan und viele unzählige Massaker und Kriege im Nahen Osten, Afrika, Asien, Zentral und Südamerika, die Asylrechtsverschärfung, sowie das Schliessen der Grenzen. Sie sind alle mit der rassistischen Verdrängungspolitik verbunden. Selbst-verwaltende Strukturen die dagegen stehen, sind nicht willkommen. Queer und radikal zu sein heisst auch, diese Probleme zu benennen und dagegen zu kämpfen!
Kanal ist ein queerer Raum mit Geflüchteten und Migrant_innen, Schwarze Menschen, PoC und Rrom_nja. Wir versuchen selbstbestimmt zu leben basierend auf dem kompromisslosen Kampf gegen jegliche strukturelle und gesellschaftliche Unterdrückung, wie Rassismus, Klassismus, Mysogenie, Sexismus, Inter*Trans* und Homodiskriminierung und Staatsnationalismus. Wir vom Radical Queer Wagenplatz Kanalauf dem KANAL wollen eine Möglichkeit schaffen besonders marginalisierte Menschen zu empowern und Macht zurückzunehmen,  uns zu vernetzen, zu mobilisieren und in einem politischen Kampf zu organisieren. Wir werden weiter für unsere Zukunft kämpfen, mit all den Menschen die von unseren politischen Ideen überzeugt sind. Und so möchten wir alle dazu aufrufen den Kanal zu unterstützen die Stärke unserer Community zu zeigen. Seid nicht schüchtern, Queers of Color im Besonderen. Kommt vorbei, hängt mit uns ab. Lasst uns weiter unsere Community starkmachen. Wir können und werden uns die Macht zurücknehmen.

 

Sorry – Workshop got cancelled / wurde abgesagt

Standard

Musik Workshop von Break the Binary

Mit Liebe und Verstand¹

Workshop am 16. & 17. Juli, 12 – 18 Uhr.

Jetzt anmelden: http://www.gendersender.org/anmeldung-neu
Musikalischer Workshop als Möglichkeit der Eigeneflexion und
Selbstheilung innerhalb problematischer Machtsrukturen.

Dieser zwei-tägige Workshop ist ein Angebot, verschiede –ismen sanft und mit Liebe zu verhandeln. Nach einem ersten, respektvollen Kennenlernen, welches von BlackTrans* Rebel und WENDEhals begleitet wird, gibt es die Möglichkeit, miteinander über die Zugänge, Barrieren und Möglichkeiten in der Musik zu kommunizieren. Dabei stehen im Fokus Inhalt, Kontext und Erfahrungen der individuellen Eindrücke unterschiedlicher
Musikgeschichten.
Hierbei sind alle Lebewesen eingeladen, die Musik wertschätzen, keine oder nur selten Zugänge zu Musik haben, und jene, die in heternormativen, homonationalistischen Kontexten ausgeschlossen werden.
Werdet Teil eines temporären Ortes in der Natur, in der Klang und FREEquencies wahrnehmbar sind.

Vorbereitung: Bringt einen/ zwei kleine Gegenstände mit, auf denen ihr Musik macht/ machen wollt. Dies ist kein muss. Gewünscht sind auch eigene, gender fluide Musikstücke, Texte, Vorschläge von Interpreten, die ihr als bestärkend und wichtig empfindet. Diese können eine Woche vor Beginn via Email and Gender Sender gesendet werden, oder als MP3 auf einen Stick mitgebracht werden.

Wir, Break-The-Binary, würden uns freuen, mit Euch in musikalische Kommunikation zu treten. Musik kann unterschiedlich wahrgenommen werden, Und wir freuen uns auf einen gleichwertigen und respektvollen Austausch im Freien.

Wir möchten Lebewesen, die einen erschwerten Zugang zu privaten oder öffentlichen Verkehrsmitteln haben, einen Abholservice anbieten. Bitte gebt bei der Anmeldung an, ob dieser genutzt werden möchte und nennt bitte ebenfalls einen Abholort.

Die Teilnehmenden werden gebeten, sich bei Gender Sender zu registrieren.

¹ (Musikreferenz von Sisters Keepers, 2001)

Multidisciplinary festival orga meeting on mondays 5:30pm

Standard

Radical Queer Wagenplatz Kanal and International Women*’s Space are
planning a multidisciplinary festival in august!
Therefore we would like to invite you to the weekly orga meeting, in order
to talk about details.
Here you can find the call out for more information about the festival
itself.
Where: Kiefholzstr.74,12057 Berlin
When: mondays at 5:30pm

Hope to see many of you!

 

Radical Queer Wagenplatz Kanal und International Women*’s Space planen ein
Multidisziplinäres Festival im August! Daher wollen wir euch gerne zum
wöchentlichen Orga Meeting einladen, um Details zu besprechen. Für mehr
Informationen zum Festival, findet ihr hier nochmal den Aufruf.
Wo: Kiefholzstraße 74, 12057 Berlin
Wann: montags um 17:30 Uhr

Wir hoffen viele von euch zu sehen!

20june, 8pm Druzbar for radical queer wagonplace KANAL

Standard

deutsch unten

 

Starting with vegan Küfa at 8pm. There will be an info corner about the
situation of the project. Later we will show a movie about the Kurdish
women´s movement with space for discussion after. So if u wanna support
the wagonplace, eat good food and drink some amazing vegan cocktails,
come around. All money (food/bar) goes directly to KANAL. So come, bring
your friends, have a nice evening and support an important project.

–>Where? New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2A, 10997 Berlin
–>when: Monday 20.06, 8pm
+++Kanal s not a place to deal with any kind of Cultural Appropriation.
So NO tolerance with racism, sexism, Inter*/trans*/homo- Discrimination
and other bullshit! Check your class privilage!+++

 

Ab 8 Uhr gibt es vegane KüfA. Später zeigen wir einen Film über die Kurdische Frauenbewegung, mit anschließendem Raum für Diskussion. Außerdem gibt es die ganze Zeit über einen Info-Tisch zur aktuellen Situation des Wagenplatzes.

Wenn ihr also das Projekt Kanal unterstützen wollt, was leckeres essen und großartige vegane Cocktails trinken, kommt vorbei und bringt noch ein paar Freunde mit. Alle Einnahmen gehen direkt an den Kanal.

–>Wo? New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2A, 10997 Berlin
–>Wann: Montag 20.06, 20 Uhr
+++Kanal ist kein Ort für Kulturelle Aneignung. Keine Toleranz für Rassismus, Sexismus, Inter*/trans*/homo- Diskriminierung und anderen Müll! Check dein Klassenprivileg!+++

 

We won’t go

Standard

—>Kanal Stays.<—
Call out for gathering
WHEN: 13.06.2016, 1pm
WHERE: “Senat Verwaltung für Stadtsentwicklung”, Fehrbelliner Platz 2

Kanal is a queer wagon place with a majority of refugees, migrants, Black people, Rrom_nja and people of colour who are trying together to live self-determined and fighting against any kind of structural and social oppression such as racism, classism, sexism, inter*trans*homo discrimination and state nationalism.

Radical Queer Wagon place Kanal is not only our home, but also a political project that is threatened seriously with eviction since January 2016. Berliner Senat and BIM (Berliner Immobilien Management) want to replace Kanal with a MUF (Modularen Unterkünfte für Flüchtlinge) for refugees, the new word for racist inhumane refugee concentration camps.

State politics use the “refugee welcome” narrative for white washing their racist and arbitrary policies such as using the terms of safe country of origin (sicherer Herkunftsstaat), Dublin III Regulation and refugee contingent (Aufnahmekontingent). All is in favour of profit maximization and privatization through the building of MUF. This MUF will concentrate a mass number of refugees in a state controlled camp where each person has just 8 sqm living space without any privacy for a period of 6-9 months with security control, which means fast tracking and deportation.

Our fight for the continuation of Kanal as a radical queer political space continues as the Berliner Senat and BIM (Berliner Immobilien Management) are proposing a ridiculous construction plan on our ground as above mentioned which means the end of our political space, the Kanal projects and also living spaces – basically eviction.

On Monday, the 13th of June, we should meet with the Berliner Senat, BIM, district Neukölln and the architectural company of the MUF project.
We want to make our position clear that this proposal is unacceptable. While some of the Kanal people will be there inside, we call out all the
people to come in front of “Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt”, Fehrbelliner Platz 2, at 1pm, to show that we are a lot, that
we are in solidarity and that this is not a private matter, it is about all of us.

WHEN: 13.06.2016, 1pm
WHERE: “Senat Verwaltung für Stadtsentwicklung”, Fehrbelliner Platz 2

 

deutsch:

—>Kanal Bleibt.<—
Aufruf für den 13.06.2016

Kanal ist ein queerer Wagenplatz in dem mehrheitlich Geflüchtete, Migrant_innen, Schwarze Menschen, Rom_nja und People of Colour versuchen selbstbestimmt zu leben und zusammen gegen alle Formen von struktureller und gesellschaftlicher Unterdrückung, wie Rassismus, Sexismus, Inter*Trans*Homo- Diskriminierung und Staatsnationalismus, zu kämpfen.

Der Radical Queer Wagenplatz Kanal ist nicht nur unser Zuhause, sondern auch ein politischer Raum,  der von verschiedenen Gruppen und Projekten benutzt wird und in dem viele Veranstaltungen stattfinden. Kanal ist seit Januar 2016 ernsthaft von der Räumung bedroht.
Der Berliner Senat und die BIM (Berliner Immobilien Management) wollen Kanal durch ein MUF (Modulare Unterkünfte für Flüchtlinge) für Geflüchtete ersetzten, wobei MUF das neue Wort für rassistische, inhumane Konzentrationslager für Geflüchtete darstellt.

Die staatliche Politik nutzt das Märchen von “refugees welcome” um ihre rassistische und willkürliche Politik weißzuwaschen, indem sie Begriffe wie sichere Herkunftsstaaten, Dublin III Regulation und Aufnahmekontingent verwendet. Das Bauen von MUFs dient der Profitmaximierung und Privatisierung. In diesen MUFs werden Massen von Geflüchteten in staatlich kontrollierten Camps konzentriert, in dem jede Person für sechs bis neun Monate 8m² Lebensraum ohne Privatsphäre mit “Sicherheitskontrollen” hat, mit der Gewissheit auf fast tracking und Abschiebung.

Unser Kampf dafür, Kanal als radikal queeren politischen Raum weiter zu führen, geht weiter, nachdem der Berliner Senat und die BIM uns einen unhaltbaren Bauplan für unser Gelände vorgelegt haben. Dieser Plan bedeutet das Ende unseres politischen Raums, der Projekte in Kanal und auch der Wohngruppe – also im Grunde genommen Räumung.

Am Montag, den 13. Juni, werden wir uns mit dem Berliner Senat, BIM, dem Bezirk Neukölln und dem Architekturbüro des MUF Projekts treffen. Wir wollen klar machen, dass dieser Vorschlag inakzeptabel ist. Während einige Bewohner_innen von Kanal drinnen sind, rufen wir Euch auf um 13.00 Uhr zum Fehrbelliner Platz 2 vor das Gebäude der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zu kommen, um zu zeigen, dass wir viele sind, dass wir solidarisch sind und dass dies keine Privatangelegenheit ist. Es geht uns alle an.

WANN: 13.06.2016, 13 Uhr
WO: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Fehrbelliner Platz 2

Gegen Lager!
Gegen Räumung!
Gegen Abschiebung!
KANAL BLEIBT!

kanal@squat.net
https://kanal.squat.net

poster monday deutsch poster monday englisch

 

fb event page: https://www.facebook.com/events/818325971631839/