Media Awareness & Empowerment Space

Standard

Let’s address the media’s racist representation of us

& produce our own media!

People affected by discriminative structures are not controlling the media. Media reports

about them are full of misunderstandings and stereotypes. They express an ethnocentric

views and nurture racism . For example, socalled

refugees” are depicted – in words and

especially in images – as criminals or victims or heroes or as being all the same.

Problematic “leader” images are created etc. These media reports harm us. They benefit

those who are reporting about us to develop their career as an academic, filmmaker,

journalist, NGO… Here is what we want to do about this:

KANAL’s Media Awareness & Empowerment Space offers…

● … writing, filming & photography tools for people who have no access to them.

The aim is that they produce media from their own perspective.

● … support to selforganized

groups of people affected by discriminative

structures & fighting against them. For example, we offer to film their actions.

● … workshops & counselling for left groups, “welcoming initiatives” and

mainstream media to raise awareness about racist representations of us.

Our space is located in the Radical Queer Wagenburg KANAL e.V.

KANAL is a queer selforganized

space of black people, people of color, migrants and

rrom_nja. It is political and living space connected to other political projects.

+++ We are calling for persons affected by racist media representation who have access to

media tools and knowledge to join our space! +++

Contact:

Website: kanal.squat.net

Email: kanal@squat.net

Address: Kiefholzstraße 74, 12057 Berlin

Lets make puppets together

Standard

From tomorrow, tuesday, 1.3. until Friday morning, we will be at the Radical queer wagenplatz KANAL making puppets for our demo on the 8th of March – the International Women’s day of Struggle. Our friend and puppeteer Karol Silva will be also having a workshop for the children who live in kanal and all our friend’s children, during which they will create their own puppets. Come by!

When: 1.3. – 4.3 from 14h – 18h

Where: Kanal – kiefholzstrasee 74

img_9759 image-2img_3115 img_3507 img_1432

Garten

Standard

Der kurdisch-internationale FrauenRat Dest Dan strebt an, das Leben hier in der hoch technisierten Metropole kollektiver zu machen. Unsere Tage sind in lauter Stundenscheibchen zerschnitten, Begegnungen gleichen Kanal-Zappen am Fernseher. Schon lange suchen wir einen Ort, der nicht kommerziell, unter freiem Himmel und menschlich verläßlich ist. So einen Ort hat Dest Dan im radical queer wagenplatz kanal gefunden.
Wir haben dort ein Garten-Beet angelegt, bei dem uns das gemeinsame Pflegen der Pflanzen und Wachsen sehen das eigentlich Wichtige ist. Außerdem bauen wir demnächst einen Tandir-(Tandoori)-Ofen um dort frisches Brot zu backen, so wie viele Frauen von Dest Dan es noch aus Kurdistan kennen. Dies ist uns deshalb wichtig, um wieder ein natürlicheres Verhältnis zu Lebensmitteln zu bekommen – ohne Geld ohne Plastik und ohne Konservierungsstoffe. Noch wichtiger ist uns das gemeinsame arbeiten – und essen.

***Pizza, Info, Fire, NETWORKING***

Standard

InfoFlyer

When: sunday 28.02, 2:00 pm on
Wo: Radical queer wagenplatz KANAL (kiefholzstrasee 74)

as most of you know by now, We are under acute threat of eviction. this is
not only a fight about our home but also a fight for a self-determined
political queer space which is majority Refugees, Migrants, Black people,
Rrom_nja and people of Color who are living together based on the
uncompromising fight against any kind of state power such as racism,
classism, sexism, inter*trans* and homo discrimination.
Connecting to that we invite you to come over to network, strategize, get
Updates about our situation and general politics, develop ideas and
organize next steps.
all above plus PIZZA and FIRE!
We wanna start with pizza around 2pm and continue with meeting around 4-5 pm.

Against concentration camps!
Against displacement!
Against deportation!
Defend self-determined living spaces!

Radical Queer wagenplatz KANAL

(this is not a public event. so please spread the word in your trusted
circles and invite your friends.)

+++ KANAL is not a place to deal with any kind of cultural appropriation.
So Zero Tolerance with rascism, Sexism, Inter/Trans*/homo discrimination
and other bullshit.+++

Standard

(Deutsch unten)

Political Statement of Radical Queer Wagon Place KANAL

Or  „What happend in KANAL in last one and half year“

For about 30 years “Wagon Place Kanal” existed as a political space that was previously known as “Wagenplatz Schwarzer Kanal”. In the history of Kanal there have been many changes:
First, cis women stood up against cis men in a male dominant wagon scene and cis male dominated space. As a result, all cis men moved out and Kanal became a cis woman and lesbian-only place.
Then Trans* people came and claimed their space, so Kanal became a FLT*I* place. As discussions went on and with the realization that there are more forms of discrimination such as class, race, paper, citizenship, abilities and etc, Kanal changed their name to include “radical queer wagenplatz”, but still continued to be a white dominant space.
The people living in the space were almost exclusively white and German. There have also been BPoC in this place but all of them moved out after a while. Events were mainly visited by white people.  The attempts of changing this failed, obviously, because the group continued to be dominantly white. Even though the group knew of the critiques from the BPoC community, they didn’t manage to ask deeper questions, like “what could be the problem?” and didn’t understand how their own behaviour excluded BPoC and reproduced racism.

So in the summer of 2014, the old group(s) developed into who Kanal is now. This was initiated by BPoC that came to live in the place and were not willing to deal with the racism.
Considering that this is a feminist and queer space with a certain awareness it should have been possible to communicate about the dangers of a white dominant space within a white supremacist society. This type of environment easily reproduces/represents structural racism in daily and political interactions. Just because one is left radical doesn’t mean that they are feminist. Or because one is a lesbian, it doesn’t mean they can’t be transphobic. Following this train of thought, as a white person, just being queer and/or a feminist doesn’t mean one can’t be racist or classist. What it does mean though, is that white queer people benefit from this system and have the privilege to pretend not to belong to the problematic group of racist white people because they are a bit oppressed. Access to education, knowledge, finances and even society is there. This is called privilege. Since racism is not a single topic but a historically established violent colonial reality, it comes with a brutal intersectional oppression of gender, class, etc..

    Charity Politics

The instrumentalisation of BPoC by white people in order to show their political correctness is not a new phenomenon. Visible in all aspects of life within a white supremacist society are the effects of charity politics, which are not in favor of deconstructing power but places people in an unsafe, unstable, victimized position.

There are a lot of misconceptions about solidarity and charity and these words are often used as synonyms but charity is a colonialist tool to continue the systems of oppression. Solidarity is a challenging and complex process. Especially in a neoliberal context, misunderstanding freedom not based on collective justice but on individual satisfaction. Just attaching a ”Refugees Welcome” button, investing some money and intellectually flirting with the thought of “helping”, while staying totally ignorant to the matters of BPoC doesn’t equal being in solidarity with an anti-racist struggle. This leads to keeping the power and dominance and profiting from it.

Charity politics are not just practiced by associations but also by individuals and communities – and Kanal, while it was a white dominant queer space, was not an exception.

Boycott

This issue was almost invisible until a few BPOCs moved to Kanal, about one and a half year ago. They wanted this place to be more than just a temporary “Soli” situation. They thematized and discussed the problem of white power structures used by white individuals, while living together and tried to achieve changes. This was the beginning of a long and hard process of calling out racism and classism, while facing lots of rejection.

With these events, the previously unrecognized power structure became obvious and BPOCs started to boycott the plenary of Kanal, a weekly meeting to make consensual decisions about everything.  These meetings were also supposed to be a time for all kinds of critique and expression possible. But it gets problematic, when it leads to not pointing out personal discriminatory attitudes. Not speaking up against racist ideas or behaviours makes racism a group decision.

What is important to know is that the circumstances for BPOCs at Kanal were hard during that time. They realized their voices wouldn’t be heard and the only way to politically fight was to boycott as a political tool. This process meant serious conversations, in which BPOCs had to explain that continuing the plenum without them and pretending nothing had happened, did not aline with the feminist and/or queer values that the Wagenplatz claimed. With this pressure and with some serious resistance, they got the white people to realize there wouldn’t be any decision making on anything without BPOCs.

The first reaction of white people were intense “white/class reflection” meetings for a few months that were attended by most of the white people of the Wagenplatz, showing strong interest in the topic and claiming to deal with the critique. In these meetings, the discussions often failed because of an immense level of personal discomfort.

After boycotting the plenary, which was the first step to reject the white dominance, BPOC decide to end the boycott, reclaim their space and started to question why other QTI*BPOC don’t feel safe at Kanal as a “radical queer” space. We needed practical changes. Politicizing the Kanal was a priority and the first thing to start with was the problematic name of the place – which didn’t get a lot of objection. The other demands of BPOC was stopping cultural appropriation as a radical anti-racist politic, which seemed to be more challenging because of targeting not just a collective awareness but also strongly individual awareness and responsibility. Cultural appropriation was the breaking point for the whole conflict and process taking place at KANAL.

    Why calling the place „schwarzer (black) kanal“had a racist meaning?

Challenging racist languages and terms has laid the anti-racist movement open to being accused of attempting to be the “thought police”, curtailing free speech and denying common sense. If one of the key aspects of radical community work is to challenge racism and reclaim lost history – which has been the history of Black people for centuries – then part of this has to include an analysis of how language has been used to demean groups of people.

However the confusion of the Left on anti-racism and political correctness is an altogether tragic affair in that the fear of challenging racist language has also led to a fear of challenging the assumptions built into our ordinary use of language and its implications.
In an examination of language, it would be logical to use a term like blackboard if the board was black; however, terms like ‘blacklist’ and ‘blackmark’ have connotations which are negative. Even the word Black block, which comes from anarchist color tradition, is about illegality – which is represented by the word ‘black’. Denying ‘Black’ as political identity is part of de-radicalizing the anti-racist struggle. Understanding the political meaning of the term Black is a necessary step for anyone interested in working towards an anti-racist agenda.

    Why stopping cultural appropriation is a radical anti-racist politic?
In reality, capitalism has turned Indigenous, Black and POC cultural items and customs — which are usually born of precolonial legacy and historical trauma, resilience, and survival — into an economic/social/political currency that in no way benefits the groups from which they were stolen. This is called cultural appropriation. A deep understanding of cultural appropriation refers to a particular power dynamic in which members of a dominant culture take elements from a culture of people who have been systematically oppressed by that dominant group.

That’s why cultural appropriation is not the same as assimilation, when marginalized people adopt elements of the dominant culture in order to survive conditions that make life more of a struggle if they don’t. Marginalized groups don’t have the power to decide if they would prefer to stick with their customs or try on the dominant culture’s traditions just for fun/coolness. In other words, context matters.

For many people, barriers like classism or racism mean they don’t have the right look, language, or position of privilege to earn income with their culturally specific tools – and yet oftentimes, white people can turn those same culturally specific tools into profit, thereby hurting the community they’re borrowing from. It’s a complicated issue that includes our histories, our current state of affairs, and our future, as we act to eliminate oppression, instead of perpetuating it.

One of the main objections to avoiding cultural appropriation comes down to “free speech.” You should have the right to express yourself however you want to – and you do. Nobody can force you to stop taking things from other cultures. The marginalized people whose cultures are appropriated don’t have the institutional power to force you to stop, even if they wanted to. But claiming that the dominant culture has a right to take freely from oppressed groups sounds a lot like the lie of the “white man’s burden” from the past. Colonizers used this concept to claim they had a “duty” to take land, resources, and identity from Indigenous people – trying to justify everything from slavery to genocide.

We have a lot of work to do to heal from the impact of oppression from the past through present day. Many examples of cultural appropriation may seem like not a big deal, or like we should have “more important” things to worry about. As long as the oppressed people don’t have the possibility to claim justice, the freedom is just a privilege of people who enjoy being in a dominant power position. A freedom which isn’t based on justice, only works out in favor of neo-liberalism.

Changing oppressive everyday norms is a huge part of the work. It’s one of the ways we can help stop the way society dehumanizes, erases, and ostracizes BPOC.
If the choice is between your freedom to wear a costume because it could be fun, or an ethnic group’s ability to maintain the sacredness of a tradition that helps them resist harm, skipping the costume could put you more on direction of anti-oppression. This is the sort of racism that people, on an individual basis, can recognize and interrupt.

    white reaction; leaving the place

Whenever it is about changes, the first reaction is resistance. Deconstructing and/or loosing power are consequences of this – which privileged people who have benefited from the structure before, are not used to. Changes confront people and make positions more visible. People who are slightly marginalized like white queer people and/or the white autonomous scene have a very hard time accepting that they could be in a power position which we already know from decades of political struggle. Today fighting for a BPOC dominant “safer space” gets the same rejection from the power-side of the scene like trying to create women* “safer spaces” in the 80s. So the new Kanal group, mostly BPOC, brought the new and overdue changes into the space and got similar cliché reactions from white people.

Change needs clear words and honesty. Being confronted with strong critique from BPoC in the group made white people feel attacked. Apparently they felt treated unfairly and marginalized for being white, suddenly forgetting that the one in power cannot be oppressed. What is dealing with personal critique compared to experiencing structural racism on a daily basis?

The result of all this was masses of white people leaving the wagon place. Even though Kanal was a well-known place in Berlin’s autonomous scene and in the white queer scene, when the community shifted from a white dominant to a BPOC dominant space, we lost most of the support from the white Berlin left and queer scenes and no one approached us directly to ask what is going on. For those not living here, the only trustworthy, reliable source of information seemed to be the white people who moved out. This is not only stunning, it is showing white networks and white solidarity at work against the BpoC so called „intruders“.
The same white people who preach intersectionality in their events without living  it, are the ones who backed off from supporting a space, that radically changed to become a truly intersectional community, be
cause it brings discomfort to their white discourse. Either labeling the changer with aggressive, emotional, too radical and etc. or attacking, ignoring, rejecting or even resenting them. Reducing the critique and struggle to personal and irrational outbursts is an old-known oppressive tool.

After the many white people moved out, their privileges were visible. They had access to education, Knowledge and also finances which they do not (did not) want to transfer and keep/kept it as a tool to keep the power. If BPOC want to take it, it is not happening without any fight.
Fortunately, loosing the support we had, led to gaining more solidarity from BPOC communities, especially QT*I*BPOC based on mutual political experiences/perspectives/fights, which is giving us hope to continue the struggle.

    new gruppe/reorganization

So re-organizing a wagon place is very challenging. Because also BPoC are influenced by white supremacists, and there is always the risk of reproducing the behaviour of white society. Not falling into the system of reproduction means that everyone has to be aware of their own privileges. And also act on them in their daily life. Otherwise it just stays theoretical, as it was with the white people.

There is not just one way of thinking, or doing something. We are individuals, coming together in a collective. That means also the dynamics have to stay in motion. Therefore we as BPoC also need political awareness and the courage to criticize and empower each other.

    Kanal as a radical political space

Now in KANAL we are mostly refugees and migrants, Black people, PoC and Rrom_nja, from different political, social and class backgrounds, with different perspectives and activist experiences. We, people from Radical Queer wagon place KANAL want to build a possibility to empower specially marginalized people to reclaim the power, connect, mobilize and organize for political struggle. We need to raise awareness to shake the left movement from it’s race, class and gender privileged perspectives.

This statement is a start toward speaking about our perspectives as the living group of Kanal. Kanal is not just our Home but also a space for political projects, events and groups. We have nice community wagons and a lot of outside space to share. We want to have real exchange. Feel free to come to us, discuss with us and share your ideas. Especially now that we are threatened by eviction (see the info blatt or other infos on kanal.squat.net) we want to fight with people who are politically convinced from our politics and space. You can contact us by kanal@squat.net.

Berlin, february 2016

Radical Queer Wagon place Kanal

————————————————————————————————————–

Politisches Statement des Radical Queer Wagonplatzes KANAL
Oder „Was in den letzten anderthalb Jahren auf dem KANAL passiert ist.“

Seit ungefähr 30 Jahren existiert der „Wagenplatz Kanal“ als politischer Raum, der vor kurzem noch als der „Wagenplatz Schwarzer Kanal“ bekannt war. In der Geschichte des Kanals gab es viele Veränderungen: Cis-Frauen haben sich gegen Cis-Männer in einer männlich dominanten Wagenszene aufgelehnt; als Resultat sind alle Cis-Männer ausgezogen und der Kanal wurde zu einem Platz nur für Cis-Frauen und Lesben. Dann sind Trans*Menschen dazu gekommen und haben sich ihren Platz erkämpft, also wurde der Kanal ein FLT*I*-Platz. Je mehr geredet wurde, umso mehr gab es die Feststellung, dass es auch weitere Formen von Diskrimierung gibt, wie etwa auf den Grundlagen von Klasse, Race, Papiere, Staatsangehörigkeit, körperlichen Möglichkeiten, etc, weswegen der Name zwar in radical queer wagenplatz (dt. Radikaler Queerer Wagenplatz)  geändert wurde, aber weiterhin ein weiß dominierter Raum geblieben ist.

Die meisten Leute, die auf dem Kanal gelebt haben, waren weiß und deutsch. Es gab auch BPoCs auf dem Platz, die aber alle wieder relativ schnell ausgezogen sind. Auch die Events wurden meist von weißen Leuten besucht. Versuche das zu ändern haben offensichtlich nicht funktioniert, denn die Gruppe blieb weiß. Obwohl sie wussten, dass es von der BPoC-Community Kritik gab, haben sie eine tiefere Auseinandersetzung nicht hinbekommen (wie z.B. was das Problem sein könnte) und haben nicht verstanden, wie ihr eigenes Verhalten BPoCs ausgeschlossen und Rassismus reproduziert hat. Die Entwicklung von der alten Gruppe zu der heutigen hat im Sommer 2014 angefangen, angeführt von den BPoCs, die auf den Kanal gezogen sind und nicht mehr bereit waren den Rassismus zu tragen.

Es handelt sich hier um einen feministischen und queeren Raum, in dem ein gewisses Bewusstsein vorhanden ist. Deshalb sollte man davon ausgehen können, es sei möglich, über gewisse Gefahren eines weiß dominanten Raums in einer weiß dominanten Gesellschaft, der ganz einfach strukturellen Rassismus in alltäglichen und politischen Interaktionen reproduziert/repräsentiert, zu sprechen. Nur, weil jemand linksradikal ist, heißt es nicht, dass die Person auch feministisch ist oder weil jemand lesbisch ist, heißt es nicht, dass diese Person nicht transphob sein kann. Diesem Gedankengang folgend, als eine weiße Person queer und/oder feministisch zu sein, heißt nicht, dass die Person nicht rassistisch/klassistisch sein kann. Was es aber doch heißt, ist, dass weiße queere Menschen von diesem System profitieren und das Privileg haben so zu tun, als gehörten sie nicht zu dieser problematischen Gruppe von rassistischen weißen Menschen, weil sie ein bisschen unterdrückt werden. Zugänge zu Bildung, Wissen, Finanzen und sogar zur Gesellschaft sind da. Das nennt sich Privilegien. Rassismus ist kein einzelnes Thema, sondern eine historisch etablierte, gewaltvolle koloniale Realität, und tritt mit brutaler, intersektioneller Unterdrückung auf Grundlage von Geschlecht, Klasse, etc auf.

Wohltätigkeitspolitik

Die Instrumentalisierung von BPoCs durch weiße Leute, die damit ihre politische Korrektheit zeigen wollen, ist kein neues Phänomen. Sichtbar in jedem Aspekt des Lebens in einer weiß dominanten Gesellschaft, sind die Konsequenzen von Wohltätigkeitspolitik, die nicht Macht dekonstruiert, sondern Leute in eine unsichere, unstabile und viktimisierte Position bringt.

Es gibt oft Missverständnisse über Solidarität und Wohltätigkeit und diese Worte werden oft als Synonyme verwendet, wobei Wohltätigkeit ein koloniales Werkzeug ist, dass Unterdrückung weiterführen soll. Solidarität ist ein schwieriger und komplexer Prozess. Besonders in einem neoliberalen Kontext wird Freiheit als individuelle Befriedigung und nicht als kollektive Gerechtigkeit verstanden. Sich nur einen „Refugees welcome“ Button anzuknöpfen, Geld zu investieren und intellektuell mit der Idee des „Helfens“ zu flirten, aber gleichzeitig komplett ignorant mit der Realität von BPoCs umzugehen, heißt nicht in Solidarität mit einem antirassistischen Kampf zu sein. Das führt nur dazu, dass weiße Menschen weiter Macht und Dominanz behalten und davon profitieren.
Wohltätigkeitspolitik wird nicht nur von Organisationen praktiziert, sondern auch von Individuen und Community. Und auch der Kanal war, als es noch ein weiß dominanter Platz war, keine Ausnahme.

Boykott

Das alles war relativ unsichtbar, bis vor anderthalb Jahren ein paar BPoCs auf den Kanal gezogen sind und wollten, dass dieser Ort mehr als nur eine temporäre „Soli“-Situation ist. Sie haben die Problematik von weißen Machtstrukturen, die von weißen Individuen benutzt werden, thematisiert und diskutiert, während sie zusammenlebten und versuchten, Veränderungen voran zu treiben. Das war der Anfang eines langen und harten Prozesses Rassismus und Klassismus zu identifizieren und viel Ablehnung zu bekommen.

Mit diesem Verständnis wurde eine nicht anerkannte Machtstruktur sichtbar und BPoCs fingen an das Plenum, welches einmal die Woche zusammen kommt, um gemeinsame Entscheidungen zu Allem zu treffen und wo alle Arten von Kritik und Ausdruck möglich sein sollten, zu boykottieren. Aber es wird problematisch, wenn es dazu führt, dass persönliches diskriminierendes Verhalten nicht angesprochen wird. Zu rassistischen Ideen oder Verhalten zu schweigen macht Rassismus zu einer Gruppenentscheidung.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Umstände für BPoCs auf dem Kanal zu dem Zeitpunkt schwierig waren. Es wurde klar, dass ihre Stimmen nicht gehört werden und der einzige Weg politisch zu kämpfen war der Boykott als notwendiges politisches Werkzeug.  Dieser Prozess bedeutete ernste Unterhaltungen, in denen BPoCs erklären mussten, dass die Fortführung des Plenums ohne sie und so tun als ob nichts passiert wäre, sich nicht mit den feministischen und/oder queeren Werten, die der Wagenplatz für sich beansprucht, decken. Mit diesem Druck haben sie es geschafft, dass die weißen Leute es eingesehen haben, dass ohne BPoCs keine Entscheidungen getroffen werden können.

Die erste Reaktion von weißen Menschen waren intensive „weiß-sein/Klasse Reflektions-Treffen, die ein paar Monate lang von den weißen Bewohner_innen des Platze besucht worden sind, die großes Interesse an dem Thema zeigten und behaupteten, sie beschäftigten sich mit der Kritik. In diesen Treffen sind Diskussionen oft wegen starkem persönlichen Unwohlsein gescheitert.

Nach dem Boykott des Plenums, welches der erste Schritt der Ablehnung von weißer Dominanz war, haben sich die BPoC entschieden den Boykott zu beenden, ihren Platz einzunehmen und haben sich gefragt warum andere QTI*BPoC sich auf dem Kanal als „radical queer“ Raum nicht sicher fühlen. Wir brauchten praktische Veränderungen. Priorität war die Politisierung des Kanals und angefangen hat man dann mit dem problematischen Namen. Wogegen es nicht so viele Einwände gab. Die andere Forderung der BPoCs war es, cultural appropriation als radikale antirassistische Politik, zu stoppen; was schwierig schien, weil dies nicht nur auf eine kollektive Wahrnehmung zielt, sondern auch auf eine individuelle Ebene und Verantwortung generell. Konkrete Fälle von cultural appropriation  brachten das Fass des größeren Konflikts und Prozesses auf dem KANAL zum Überlaufen.

Warum ist es rassistisch den Platz „Schwarzer Kanal“ zu nennen?

Die Auseinandersetzung mit rassistischen Sprachen und Wörtern hat der antirassistischen Bewegung den Ruf gegeben Gedankenpolizei zu sein, die Meinungsfreiheit einzuschränken, und Menschenverstand abzusprechen. Wenn die Auseinandersetzung mit Rassismus und das Zurückgewinnen von verlorener Geschichte – nämlich der Geschichte Schwarzer Menschen durch die Jahrhunderte – Schlüsselaspekte der radikalen Communityarbeit sind dann muss die Art, wie Sprache benutzt worden ist um Gruppen von Menschen zu erniedrigen, Teil der Analyse sein. Die Verwirrung der Linken um Antirassismus und politische Korrektheit ist eine tragische Angelegenheit, da die Angst vor der Auseinandersetzung mit rassistischer Sprache auch zu einer Angst vor der Auseinandersetzung mit der Herausforderung von Annahmen, welche unserem alltäglichen Gebrauch von Sprache zugrunde liegen, führt. Wenn wir uns Sprache genau angucken, wäre es logisch Wörter wie „blackboard“ zu benutzen, wenn die Tafel tatsächlich schwarz wäre, allerdings haben Wörter wie „Schwarzlistung“ und „blackmark“ eine negative Konnotation. Auch das Wort „Schwarzer Block“ soll aus anarchistischer Farbtradition heraus auf die Illegalität hindeuten, mit welcher die Farbe des Begriffes Schwarz assoziiert wird.  Die Verweigerungshaltung „Schwarz“ als politische Identität anzuerkennen, ist Teil der Deradikalisierung des antirassistischen Kampfes. Die politische Bedeutung des Wortes „Schwarz“ zu verstehen ist ein notwendiger Schritt für alle, die Interesse an einer antirassistischen Agenda haben wollen.

Warum ist das Beenden von cultural appropriation eine radikale antirassistische Einstellung?

In der Realität hat der Kapitalismus  Indigene, Schwarze und PoC kulturelle Gegenstände und Traditionen, welche üblicherweise aus vorkolonialem Erbe und historischem Trauma, Widerstandsfähigkeit und Überleben entstanden sind, in eine ökonomisch/soziale/politische Währung umgewandelt von denen die bestohlenen Gruppen in keinster Weise profitieren. Das nennt sich cultural appropriation. Cultural appropriation weist auf eine besondere Machtdynamik hin, in der sich Mitglieder einer dominanten Kultur Elemente einer von ihnen systematisch unterdrückten Gruppe aneignen. Deswegen sind cultural appropriation und Assimilierung nicht dasselbe. Es ist nicht dasselbe, wenn sich marginalisierte Menschen Elemente der dominanten Kultur aneignen, um Situationen zu überleben, die das Leben zu einem größeren Kampf machen, wenn sie es nicht täten. Marginalisierte Gruppen haben nicht die Macht zu entscheiden, ob sie ihre Traditionen behalten oder die der dominanten Gruppe nur aus Jux ausprobieren möchten. Mit anderen Worten, der Kontext ist wichtig.

Für viele Leute bedeuten Barrieren wie Klassismus und Rassismus, dass sie nicht das richtige Aussehen, die richtige Sprache oder Position haben, um mit ihren spezifischen kulturellen Gütern etwas zu verdienen, während weiße Leute eben diese in Profit umwandeln und dabei der Community schaden, von der sie es nehmen. Es ist ein kompliziertes Thema, was unsere Geschichten, aktuelle Situation  und unsere Zukunft beinhaltet, während wir versuchen Unterdrückung zu eliminieren, statt es aufrechtzuerhalten.

Eine der Haupteinwände um Diskussionen zu cultural appropriation zu vermeiden, dreht sich um „Meinungsfreiheit“. Du solltest das Recht haben dich so auszudrücken wie du willst – und du tust es auch. Niemand kann dich davon abhalten Dinge aus anderen Kulturen zu nehmen. Die marginalisierten Menschen haben nicht die institutionelle Macht dich zu stoppen, selbst wenn sie wollten. Aber so zu tun als ob die dominante Kultur das Recht hat sich einfach alles von der unterdrückten Gruppe zu nehmen hört sich stark nach der Lüge der „white men’s burden“ aus vergangenen Zeiten an. Kolonisatoren haben dieses Konzept benutzt um zu rechtfertigen, dass sie die „Pflicht“ hatten das Land, Ressourcen und Identität von indigenen Menschen an sich zunehmen – der Versuch, von Sklaverei bis hin zu Genozid alles zu rechtfertigen.

Wir haben viel Arbeit vor uns, um von den Folgen von Unterdrückung aus der Vergangenheit bis heute zu heilen. Viele Bespiele der cultural appropriation scheinen vielleicht nicht wichtig, oder so, als sollten wir „wichtigere Dinge“ zu tun haben. Solange unterdrückte Menschen nicht die Möglichkeit haben Gerechtigkeit zu fordern ist Freiheit das Privileg von Menschen in Machtpositionen. Eine Freiheit, die nicht auf Gerechtigkeit aufgebaut ist funktioniert nur für den Neoliberalismus.

Ein Großteil der Arbeit besteht darin, unterdrückendes Verhalten im Alltag zu verändern. Das ist eine Möglichkeit, gegen die Arten vorzugehen, auf welche BPoCs gesellschaftlich dehumanisiert, ausgelöscht und geächtet werden. Wenn es etwa an Karneval um die Abwägung deiner Freiheit in der „Kostümauswahl“ gegen die Wahrung der Heiligkeit schützender Traditionen bestimmer rassifizierter Gruppen geht, bringt dich die Entscheidung, auf das Kostüm zu verzichten einen Schritt weiter auf der anti-oppression Richtung. Cultural Appropriation ist ein Teil von Rassismus, den Leute auf einer individuellen Ebene erkennen und unterbrechen können.

Weiße Reaktion, Verlassen des Platzes

Wann immer es Veränderungen gibt ist die erste Reaktion Widerstand. Dekonstruktion und/oder Machtverlust sind Konsequenzen, die Menschen, die von solch einer Struktur profitiert haben, nicht gewohnt sind. Veränderungen konfrontieren Menschen und machen Positionen sichtbar. Leute, die ein bisschen marginalisiert sind wie weiße queere Leute und/oder weiße autonome Szene haben wirklich Schwierigkeiten zu akzeptieren, dass sie theoretisch in einer Machtposition sein könnten, was wir natürlich aus Jahrzehnte langem politischen Kampf kennen. Heute für BPoC dominante „safer spaces“ zu kämpfen verursacht die gleiche Ablehnung der machtvollen Szene wie als in den 80’ern versucht worden ist Frauen*-only-spaces zu schaffen. Also hat die neue Kanal Gruppe, größtenteils BPoC, diese neuen und überfälligen Veränderungen in den Platz getragen und hat ähnliche klischeehafte Reaktionen von weißen Menschen bekommen.

Veränderungen brauchen klare Worte und Ehrlichkeit. Weiße Leute haben sich von der starken Kritik von BPoCs attackiert gefühlt. Anscheinend haben sie sich unfair behandelt und marginalisiert gefühlt (weil sie weiß sind) und komplett vergessen, dass Menschen in Machtpositionen nicht unterdrückt werden können. Was ist schon die Auseinandersetzung mit persönlicher Kritik verglichen mit der täglichen Auseinandersetzung mit strukturellem Rassismus?

Das Resultat war ein Massenauszug weißer Leute. Obwohl der Kanal ein sehr bekannter Ort in Berlins autonomer  und weißer queeren Szene war, haben wir durch die Veränderung des weiß dominanten Platzes hin zu einem BPoC dominanten Platz den größten Teil der Unterstützung der linken und queeren Szene verloren. Auch hat uns aus diesen Kreisen darauf angesprochen was los ist. Die einzige vertrauenswürdige und verlässliche Quelle schienen die weißen Leute zu sein, die ausgezogen sind. Das ist nicht nur verblüffend, sondern zeigt wie weisse Netzwerke und Solidarität gegen sogenannte BPoC „Eindringlinge“ funktioniert. Die gleichen weissen Leute, die in ihren Events eine Intersektionalität predigen, die sie nicht leben, sind diejenigen, die ihre Unterstützung einem Ort entgezogen haben, der eine wahre intersektionale Community geworden ist, weil es sie in ihrem weißen Diskurs unwohl fühlen lässt. Entweder werden die veränderungsbringenden Menschen aggressiv, emotional, zu radikal etc, genannt oder sie werden attackiert, ignoriert, abgelehnt oder es wird ihnen übel genommen. Die Kritik und den Kampf auf persönliche und irrationale Ausraster zu reduzieren ist ein altbekannter Unterdrückungsmechanismus.

Nachdem viele weiße Menschen ausgezogen sind, sind ihre Privilegien sichtbar geworden. Sie hatten Zugang zu Bildung, Wissen und Finanzen, welche sie nicht teilen wollten und als Werkzeug für Machterhaltung behalten haben. Wenn BPoCs das für sich einfordern wollen, wird es nicht ohne einen Kampf passieren. Glücklicherweise bedeutete der Verlust bisheriger Unterstützung einen Zugewinn an Solidarität von BPoC Communities, besonders von QT*I*BPoC da es hier ein gegenseitiges Verständnis von politischen Erfahrungen/Perspektiven/Kämpfen gibt, was uns Hoffnung gibt weiter zu kämpfen.

Neue Gruppe/ Umstrukturierung

Die Umstrukturierung eines Wagenplatzes ist kompliziert. Da auch BPoCs von einer weiß dominanten Gesellschaft beeinflusst sind, gibt es immer die Gefahr weißes Verhalten zu reproduzieren. Nicht in ein System der Reproduktion zu verfallen bedeutet, dass jede Person sich ihrer Privilegien bewusst sein und damit im Alltag sinnvoll umgehen muss. Andernfalls bleibt es wieder nur Theorie, wie bei den weißen Leuten.

Es gibt nicht nur eine bestimmte Art und Weise zu Denken oder Dinge zu tun. Wir sind Individuen, die in einem Kollektiv zusammen kommen. Das bedeutet auch, dass wir beweglich bleiben müssen. Dafür brauchen wir als BPoC ein politisches Bewusstsein und den Mut einander zu kritisieren und zu empowern.

Kanal als radikaler politischer Ort

Jetzt sind wir größtenteils Geflüchtete und Migrant_innen, Schwarze Menschen, PoC und Rrom_nja auf dem KANAL, die von unterschiedlichen politischen, sozialen und Klassenhintergründen mit verschiedenen Perspektiven und aktivistischen Erfahrungen kommen. Wir, die Leute  vom Radical Queer wagon place KANAL  wollen eine Möglichkeit schaffen besonders marginalisierte Menschen zu empowern und Macht zurückzunehmen,  uns zu vernetzen, zu mobilisieren und in einem politischen Kampf zu organisieren. Wir müssen Bewusstsein stärken, um die linke Szene von ihrer race-, klassen- und genderpriviligierten Perspektiven wach zu rütteln.

Dieses Statement ist ein Anfang, um über unsere Perspektive als auf dem Kanal lebende Gruppe zu reden. Der Kanal ist nicht nur unser Zuhause, sondern auch ein Ort für politische Projekte, Events und Gruppen. Wir haben schöne Community Wagen und viel Platz zum Teilen. Wir wollen einen echten Austausch. Kommt vorbei, diskutiert mit uns und teilt eure Ideen. Besonders jetzt wo wir von einer Räumung bedroht sind (siehe Infoblatt oder mehr Infos auf www.kanal.squat.net)

Wir wollen mit Menschen kämpfen, die politisch von unserer Politik und Platz überzeugt sind. Du kannst uns über kanal@squat.net erreichen.

Berlin, Februar 2016

Was wir nicht unterschreiben:

Standard

Das sind die Teile aus dem Vertrag, den wir vom Liegenschaftsfonds am 3. Februar 2015 erhalten haben. Der Vertrag kam als Mailanhang mit folgendem kurzen Text:

3. february 2015

Sehr geehrte Frau…, sehr geehrte Frau…, sehr geehrte Frau …,

im Vorfeld des für morgen um 11 Uhr vereinbarten Gesprächstermins zu den Konditionen für den Abschluss einer Nutzungsvereinbarung über die Fläche in der Kiefholzstraße 74 überlassen wir Ihnen vorab den unterschriftsreifen Vertragsentwurf.

Eventuell auftretende Fragen könnten dann morgen direkt besprochen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Hörnke
Vermarktung/ Vermietung

Liegenschaftsfonds Berlin GmbH & Co. KG
Warschauer Str. 41/ 42
10243 Berlin

 

Screenshot-vertrag-1marked

 

Screenshot-vertrag-2marked

 

 

Nach unserem Protest war dies der nächste Entwurf, den wir erhalten haben.

img066marked

Standard

Radiobeitrag vom Radio Dreyeckland (3/2015):

https://rdl.de/beitrag/berlin-rassismus-beim-liegenschaftsfonds-zusammenleben-mit-gefl-chteten-als-k-ndigungsgrund

**************************************************************************************************************

JUNGE WELT

»Wir definieren nicht, wer geflüchtet ist und wer nicht«

Liegenschaftsfonds des Landes Berlin will Wagenplatz kündigen, wenn dort Flüchtlinge aufgenommen werden. Gespräch mit Stef Sturmbaum

Claudia Wrobel

Stef Sturmbaum ist Teil des Wohn- und Kulturprojekts »Wagenburg Schwarzer Kanal e.V.«

Der Liegenschaftsfonds Berlin, der die landeseigenen Grundstücke und Gebäude verwaltet, stellt in den Vertragsverhandlungen mit der »Wagenburg schwarzer Kanal« eindeutig rassistische Forderungen. Bevor wir darauf zu sprechen kommen, was ist überhaupt der »schwarze Kanal«?

Das ist ein Wagenplatz, ein Wohn- und Kulturprojekt, das seit 25 Jahren an verschiedenen Plätzen in Berlin besteht. Von unserem ursprünglichen Ort in Mitte wurden wir verdrängt – dort steht jetzt das Gebäude von ver.di – konnten aber in der Nähe bleiben. Dieses Gelände gehörte Hochtief, und vor etwa fünf Jahren mussten wir auch das verlassen. Deshalb haben wir den besagten Liegenschaftsfonds angefragt. Dieser reagierte zuerst jahrelang gar nicht, dann wurde uns gesagt, es gäbe nichts. Erst als wir eine leerstehende Schule besetzt und viel Protest organisiert hatten, wurden uns überhaupt Informationen über mögliche Grundstücke gegeben. Von dem Grundstück, das uns letztlich angeboten wurde, waren wir zuerst nicht besonders begeistert – auch wegen unserer Kulturprojekte –, da es ziemlich weit draußen ist.

Wie liefen die Verhandlungen mit dem Liegenschaftsfonds bisher ab?

Ganz okay war es in den ersten drei Jahren, in denen wir einen ganz normalen gültigen Vertrag mit dem Liegenschaftsfonds hatten. Darin stand, dass wir keine Miete im eigentlichen Sinne zu zahlen haben, sondern die Betriebskosten. Uns wurde damals nicht mitgeteilt, dass sich irgendwann etwas ändern sollte. Die Nebenkosten sind allerdings höher, als man das in einer »normalen« Wohnung kennt. Zu den üblichen Gebühren kommen bei uns vor allem sehr hohe Kosten für die Abwasserentsorgung, da wir nicht an die Kanalisation angeschlossen sind. Vor allem während der Veranstaltungssaison müssen wir das Abwasser mitunter jede Woche abholen lassen. Deshalb zahlen wir, zumindest für Bewohnerinnen und Bewohner eines Wagenplatzes, einen relativ hohen monatlichen Betrag.

Trotzdem ist es uns wichtig, dass bei den Kultur- und Politikprojekten keine Kosten entstehen, weder für die Besucher noch für die Veranstalter, damit niemand ausgeschlossen wird. Deshalb wehren wir uns dagegen, dass zusätzlich auch noch Miete für das Grundstück berechnet werden soll.

Neben der Mietzahlung versucht der Liegenschaftsfonds aber vor allem, Sie in einen Vertrag zu drängen, der sehr merkwürdige Klauseln enthält …

An zwei Punkten hat er in den Vertrag geschrieben, dass die Unterbringung von Geflüchteten einen sofortigen Kündigungsgrund darstellt. Einmal steht in der Präambel, dass der Vertrag unverzüglich zu beenden sei, »wenn der Verein ›Wagenburg Schwarzer Kanal e.V.‹ auf der Mietfläche Flüchtlingen Obdach gewährt« und weiter hinten wird der Punkt noch einmal aufgegriffen. Es scheint ihnen also sehr wichtig zu sein. In den mündlichen Verhandlungen, wurde das Thema an der einen oder anderen Stelle durchaus angesprochen. Hier haben wir sofort Stellung bezogen, nicht nur im Gespräch, sondern auch schriftlich. Wir haben klar gestellt, dass wir uns auf keinen Fall darauf einlassen werden zu definieren, wer geflüchtet ist und wer nicht. Diese Unterscheidung von Menschen machen wir nicht mit. Deshalb ist die merkwürdige Auffassung von Unterstützung, die ja in dem Wort »Obdach gewähren« drin steckt, für uns nicht tragbar. Wir leben hier einfach zusammen.

Wie ist die Einschätzung Ihres Anwalts: Ist solch eine Klausel, abgesehen davon, dass sie menschlich fragwürdige Denkmuster offenlegt, überhaupt juristisch haltbar?

Sollten wir den Mietvertrag unterschreiben und der Liegenschaftsfonds uns kündigen, weil vermeintlich Geflüchtete auf dem Platz wohnen, wäre dies wahrscheinlich nicht wirksam. Allerdings müssten wir damit vor Gericht ziehen. Solange der Vertrag nicht unterschrieben ist, können wir dagegen nicht rechtlich vorgehen. Solange diese Klausel allerdings Teil davon ist, werden wir den Mietvertrag aber auf keinen Fall unterschreiben. Das Vorgehen des Liegenschaftsfonds ist kein Einzelfall, sondern leider alltägliche Praxis. Selbstbestimmtes Wohnen wird so unmöglich gemacht.

http://www.jungewelt.de/2015/04-02/024.php

*******************************************************************************************************************

Siegessäule 2015

http://www.siegessaeule.de/no_cache/newscomments/article/1885-wir-lassen-uns-nicht-auseinanderreissen.html

*********************************************************************************************************************
neues-deutschland.de
19.03.2015 / Berlin/Brandenburg / Seite 12

Schwarzer Kanal vor neuen Problemen

Von Sarah Liebigt

Wagen

Seit Jahren verhandelt die Wagenburg »Schwarzer Kanal« mit dem Liegenschaftsfonds um einen neuen Mietvertrag für das Gelände in Neukölln. Nun liegt ein neuer Entwurf vor. »Der Liegenschaftsfonds besteht auf Klauseln im Mietvertrag, wonach das ›Obdach geben‹ oder die ›Unterbringung von Flüchtlingen‹ Grund für eine fristlose Kündigung seien«, teilte die Wagenburg Schwarzer Kanal e.V. am Mittwoch mit. Der Vertrag sei unverzüglich zu beenden, »(…) wenn der Verein auf der Mietfläche Flüchtlingen Obdach gewährt«. Und weiter: »Jegliche zweckfremde Nutzung des Grundstückes nach Maßgabe dieses Vertrages (…) berechtigt den Vermieter, unbeschadet der anderen Kündigungsrechte dieses Vertrages, zur fristlosen außerordentlichen Kündigung des Vertrages. Hierzu gehören insbesondere die Überschreitung der maximal zulässigen Zahl von Wagen sowie die Unterbringung von Flüchtlingen.«

Dass diese Forderung sowohl mit der Vereinssatzung des gemeinnützigen Queer-Projektes als auch mit dem »Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz« nicht vereinbar ist, spielt für den Liegenschafts- fonds offensichtlich keine Rolle, kritisiert der Verein. »Wir werden diesen Vertrag so nicht unterschreiben.« Hier werde vorausgesetzt, der Schwarze Kanal sei ein homogenes deutsches weißes Projekt, das aus Wohltätigkeitsgründen »Obdach gewährt«. Es bestehe aber aus verschiedenen Gruppen, die sich wiederum aus unterschiedlichen Menschen zusammensetzen. »Wir sind auch Geflüchtete, People of Colour, Roma, Nicht-Deutsche, Schwarze.«

Seit 25 Jahren gibt es das Wohn- und Kulturprojekt »Wagenburg Schwarzer Kanal e.V.«. Im Jahr 2010 musste die Wagenburg aus Mitte auf das Gelände an der Neuköllner Kiefholzstraße ausweichen. Acht Jahre lang hatte die Wagenburg ihren Sitz an der Michaelbrücke.

**************************************************************************************************************************

Ein Interview von 2009 über den Schwarzen Kanal/ Interview from two of us about Schwarzer Kanal
https://www.youtube.com/watch?v=dBueDPH66Do

“let us live how we want”- queer and rebel:

https://www.youtube.com/watch?v=w8fNSKsYFpc

Pressespiegel vom Schwarzer Kanal Umzug Michaelkirchstr -> Kiefholzstrasse
März/April 2010
Press about our moving from Berlin Mitte-Kreuzberg to Kiefholzstrasse in B-Neukölln (2010)

http:/www.bz-berlin.de/archiv/der-schwarze-kanal-piept-jetzt-bei-uns-in-der-laube-article796368.html

http://www.bz-berlin.de/bezirk/neukoelln/neuer-standplatz-fuer-wagenburg-article789894.html

http://www.bz-berlin.de/bezirk/neukoelln/wagenburg-trifft-auf-kleingaertner-article795769.html

http://www.wohnen-in-neukoelln.de/neueste-nachrichten/326-schwarzer-kanal.html
(link funktioniert nicht mehr)

http://www.tagesspiegel.de/berlin/wagenburg-auf-reisen/1781322.html

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2010/0331/berlin/0071/index.html
(link funktioniert nicht mehr)

http://www.taz.de/1/berlin/artikel/1/platz-da/

International Women Space Feminist film session in Kanal for WLTI*

Standard

Once a month exhibition of a film on women* political struggle. After the film we have a round discussion rising the topics of racism, sexism and classism. The objective is to bring visibility to women* struggles and to create space for discussion and ways for unity within the BPoC feminist groups and individuals. Also a info table so flyers of coming events, brochures and other printed material can be spread.”

Aufruf zur Kundgebung wegen akuter Räumungsbedrohung des Radikal-Queeren Wagenplatzes KANAL

Standard

Vor kurzem haben wir ZUERST aus der Presse erfahren, dass der Senat in Kooperation mit den Bezirken eine Liste veröffentlicht hat, mit den Plänen auf dem von uns bewohnten Gelände an der Kiefholzstraße 74, eine sogenannte „MUF“ (Modulare Unterkünfte für Flüchtlinge) zu bauen um uns damit zu verdrängen. Bis jetzt hat keine Kommunikation mit uns stattgefunden.

Seit zwei Jahren kämpft BIM, – Berliner Immobiliengesellschaft, eine Firma die städtisches Eigentum verwaltet und verkauft, gegen uns und versucht uns zu zwingen einen Vertrag mit einer rassistischen Klausel zu unterschreiben, der es Geflüchteten, Rrom_nja und Menschen ohne gültigen Aufenthaltstitel oder Residenzpflicht untersagt sich auf dem Platz aufzuhalten.

Radikal Queerer Wagenplatz KANAL ist nicht nur unser Zuhause, sondern auch ein politischer Raum der akut von der Räumung bedroht ist. KANAL ist ein queerer Space mit mehrheitlich Geflüchteten, Migrant_innen, Schwarze Menschen, Rrom_nja und Menschen of Color, die versuchen zusammen ein selbst bestimmtes Leben zu führen, basierend auf dem kompromisslosen Kampf gegen jegliche Form von Gewalt und Machtausübung, so wie Rassismus, Klassismus, Sexismus, Inter* Trans* und Homo Diskriminierungen

Am Mittwoch, 24.02 um 16:30, findet im Rathaus Neukölln die Bezirksvollversammlung statt. Lasst uns gemeinsam und solidarisch gegen diese strukturelle, rassistische Verdrängungspolitik kämpfen! Um uns nicht durch ein staatlich verwaltetes Massenlager zu ersetzen, dass nicht anderes als Massenabschiebungen und Privatisierung gleichzeitig zur Folge hat. Wir lassen uns nicht gegeneinander ausspielen. Wir werden uns ab 16 Uhr uns vor dem Rathaus Neukölln versammeln um klar zu machen: Wir sagen NEIN!

Gegen Massenlager!

Gegen Verdrängung!

Gegen Abschiebung!

Selbst bestimmte Lebensräume verteidigen!

Wo: Bürgeramt Rathaus Neukölln, Karl-Marx-Str. 83, 12040 Berlin (U7 Rathaus Neukölln)

Wann: Mittwoch 24.02.2016, ab 16 Uhr

Radikal Queerer Wagenplatz KANAL“

Kiefholzstraße 74 12057 Berlin-Neukölln

***Bleibt mit uns in Kontakt: www.kanal.squat.net

***Schließt euch an und tragt euch in unsere Mailing Liste ein: kanal@squat.net

Call for Rally
acute threat of eviction of Radical Queer Wagonplace KANAL

Just recently we ONLY found out through the press that the senate and the districts of berlin together have published a list, of places where so called „MUF“ (modular shelter for refugees) should be built. The only place on this list where people are living, is our home in Kiefholzstraße 74. By building a lager they want to force us to leave. Until now there was no direct communication with us.

For two years BIM – Berlin grounds and houses company (that is maintaining and selling property of the state) is fighting against us and trying to make us sign a contract with racist paragraphs that forbids refugees, rrom_nja and people without papers or with Residenzpflicht to live at our place.

Radical queer wagonplace KANAL is not only our home but also a political project that is threatened with eviction right now. KANAL is a queer space with a majority of refugees, migrants, black people, rrom_nja and people of color who are together trying to live self-determined, based on the uncompromising fight against any kind of state power such as racism, classism, sexism, inter*trans* and homo discrimination.

On wednesday, feb 24th at 4.30 pm there is the general assembly of the Neukölln district politicians in Rathaus Neukölln. Let’s fight together in solidarity against this structural racist displacement policy! To not be replaced by a state run concentration camp that has mass deportation and privatisation as consequences. We won’t let them play us off against each other! We will gather at 4pm in front of Rathaus Neukölln to say NO!

Against concentration camps!

Against displacement!

Against deportation!

Defend self-determined living spaces!

Where: Bürgeramt Rathaus Neukölln, Karl-Marx-Str. 83, 12040 Berlin (U7 Rathaus Neukölln)

When: Wednesday, 24.02.2016, from 4 pm

Radical Queer Wagonplace KANAL“

Kiefholzstraße 74 12057 Berlin-Neukölln

***Stay in contact with us: www.kanal.squat.net

***Join our mailing list: kanal@squat.net

Pressemitteilung 21.02.2016

Standard

Berlin, 21.02.2016

Betreff: Akute Räumungsbedrohung des radikal queeren Wagenplatz Kanal

Vor kurzem mussten wir aus der Presse erfahren, dass sich das von uns bewohnte Gelände auf der Liste zur Bebauung von sogenannte „MUFs“ (Modulare Unterkunft für Flüchtlinge) befindet. Laut Bezirksstadtrat Bernd Szczepanski wurde der Senat darüber informiert, dass wir auf diesem Gelände leben. Dabei scheint man sich also nicht an das Kriterium gehalten zu haben, dass die Bauten keine anderen Bewohner und Projekte verdrängen sollen. Wie sonst ist zu erklären, dass das Areal des Wagenplatzes Kanal e.V. und des Mitmachzirkus Mondeo auf der Liste stehen? Soweit wir erkennen konnten, sind wir das einzig bewohnte Grundstück auf dieser Liste.

Auf dem Gelände leben wir, eine queere Gruppe von mehrheitlich Geflüchteten, Migrant_innen, Schwarzen Menschen, Rrom_nja und Menschen of Color die gegen Rassismus, Klassismus, Sexismus und Inter* Trans* Homo Diskriminierungen kämpfen und wir werden uns nicht verdrängen lassen!

Der gemeinnützige Verein Kanal ist ein queeres Wohn- und Kultur/Politprojekt, das seit fast 30 Jahren besteht und aktiv ein gleichberechtigtes und soziales Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft fördert, unabhängig von Geschlecht, Sexualität, Herkunft und Zugehörigkeit.

In Kooperation mit verschiedenen internationalen Projekten finden hier regelmäßig diverse nicht-kommerzielle Veranstaltungen statt, bei denen sich Schwarze Menschen, People of Color und andere Menschen, die von Rassismus betroffen sind, in politisch reflektiertem Umfeld begegnen können, in dem jeglische Form von Diskrimminierung nicht geduldet wird.

Das Projekt ist seit 2010 an der Kiefholzstrasse 74 ansässig. In Übereinkunft mit dem Senat, war dieses Gelände als langfristige Lösung angedacht. Vorausgegangen war eine sehr mühsame und langwierige Suche nach einem Ersatzgelände, als das Projekt den Bebauungsplänen an der Spree weichen musste.

Zurzeit stehen wir in Verhandlung mit der BIM, da diese unserem Folgevertrag eine Klausel hinzufügte, welche den Aufenthalt von Geflüchteten und Rrom_nja auf dem Gelände unter Androhung der fristlosen Kündigung untersagt. Wir haben uns geweigert diesen Vertrag so zu unterschreiben.

Der Verlust der Fläche in der Kiefholzsstrasse 74 stellt eine existenzielle Bedrohung für das Projekt dar und würde darüber hinaus 20 Bewohner_innen ihr Zuhause kosten. Es gibt immer weniger nicht-kommerzielle Strukturen in Berlin und immer mehr politische Projekte verschwinden.

Die Räumung des Protestcamps am Oranienplatz, der von Geflüchteten selbstverwalteten Gerhard Hauptmannschule in der Olauerstrasse und der Cuvrybrache zeigen, dass die Bebauungspläne auf dem von uns genutzten Geländes kein Zufall sein können.

In Berlin gibt es massiven Leerstand und auch in Neukölln gäbe es andere unbebaute Grundstücke.

Wir haben den Eindruck, dass hier die Möglichkeit genutzt wird, ein weiteres selbstorganisiertes Projekt loszuwerden.

Diese rassistische Verdrängungspolitik mit Mieterhöhungen, die nur der Gewinnmaximierung dient, möchte sich Unserer als selbstverwaltete Struktur entledigen und durch staatlich verwaltete Massenlager ersetzen, die schlussendlich Massenabschiebungen und Privatisierung zur Folge haben werden.

Wir solidarisieren uns mit den Kämpfen von Geflüchteten und für ein selbstbestimmtes Leben und ein Recht für jeden Menschen seinen Wohnort selbst zu wählen.

Wir sind gegen die Politik von Lagern und Abschiebung.

Wir werden das Gelände auf der Kiefholzstrasse nicht verlassen.

Wir bleiben Alle!

Radical Queerer Wagenplatz Kanal

www.kanal.squat.net

kanal@squat.net