Statement and Speech Kanal on X CSD / Statement und Rede zum X CSD

Standard

(deutsch unten)

We, Radical Queer Wagenplatz Kanal, got invited to hold a speech at the annual alternative “X CSD” in Kreuzberg on June 25th 2016. Aware of the criticism around the event, we wanted to reclaim a stage that must belong specifically to BPoC queers.
On stage we were standing as queer/trans BPoC holding the speech when we got violently interrupted by a white cis man who threw an item on our stage and showed us his middle finger while we were talking about structural oppression and colonialism.

This first of all again proves that our “communities” are not free from misogynistic-racist violence. It proves that even if we reclaim a stage, we are not safe from “white crowd” repression, neither for our bodies nor for our words. Aside from a group of BPoC queer people who react and try to put the attackers out, what happened in the audience was that most of the white Germans in the crowd stood passively-aggressive or took actively the side of the perpetuators. This remind us the german history and society that always stood/stands side by side with structural fascism.

At exact point of talking about injustice and occupation, white cis men feel safe enough to attack queer BPoCs in Kreuzberg, in the audience and on the stage of “X CSD”. It is important to put these things on the table, especially in Germany. Surely its not just personal issues. It is about all BPoC queer people and the (queer) left scene. You can not speak about fighting racism and in the same time not give any shit to the colonialism, occupation and war, in which the white power is the rude actor of it.
This level of violence and lack of solidarity covered by “neutrality” by white Germans is dangers repeating of history. It is ironic what happened at the event is exactly what we were talking about in our speech. At last fortunately this person and his crew had to leave the event. We would also like to mention the solidarity we got from of the orga team and people around.

Below you can find the text and video of our speech on X-CSD 2016.

————–

Wir, der Radikal Queer Wagenplatz Kanal, wurden dazu eingeladen beim alljährlichen, alternativen X CSD in Kreuzberg am 25. Juni 2016 eine Rede zu halten. Bewusst über die Kritiken an dem Event, wollten wir die Bühne, die besonders queeren BPOCs gehören muss, wieder vereinnahmen.

Während wir als queer/trans BpoC unsere Rede über strukturelle Unterdrückung und Kolonialismus gehalten haben, sind wir gewaltvoll von einem weißen cis Mann unterbrochen worden, der einen Gegenstand auf unsere Bühne geschleudert und uns seinen Mittelfinger gezeigt hat.

Zu allererst beweist diese Aktion, dass unsere “Communities” nicht frei von sexistisch-rassistischer Gewalt sind. Es beweist, dass sogar wenn wir uns eine Bühne zurücknehmen, sind wir nicht sicher von einer “weiße Menge” Repression, nicht unsere Körper oder unsere Worte. Abgesehen von einer Gruppe von queeren BPoCs, die reagiert haben und versucht haben die attackierenden Personen zu entfernen, was im Publikum passiert ist, dass die meisten weißen Deutschen aus der Menge passiv aggressiv da standen oder sogar aktiv die Seite der Täter_innen gewählt haben. Das erinnert uns an die deutsche Geschichte und die Gesellschaft, die immer an der Seite von strukturellem Faschismus stand/steht.

Genau wenn über Ungerechtigkeit und Besatzung gesprochen wird, fühlen sich weisse cis Männer sicher genug queere BPoCs in Kreuzberg zu attackieren, im Publikum und auf der Bühne des X CSD. Es ist wichtig alle Karten offen auf den Tisch zu legen, besonders in Deutschland. Natürlich sind es nicht nur persönliche Angelegenheiten. Es geht um alle queeren BPoCs und die (queere) linke Szene. Du kannst nicht davon sprechen Rassismus in der Szene bekämpfen zu wollen und dich gleichzeitig einen Scheiss um Kolonialismus, Besatzung und Krieg kümmern, wo white power ein_e unverschämte Hauptakteur_in ist.

Dieses Ausmaß an Gewalt gepaart mit solch einem Mangel an Solidarität von weissen Deutschen unter dem Deckmantel von “Neutralität” läuft Gefahr Geschichte zu wiederholen. Glücklicherweise mussten diese Person und deren Gruppe wenigstens das Event verlassen. Wir würden gerne auch noch erwähnen, dass wir von dem Orga Team und Menschen um uns herum Solidarität bekommen haben.

Unten koennt ihr unsere Rede als Text und Video finden.

*****

(deutsch unten)

Speech of “radical queer wagenplatz Kanal”
X-CSD 2016

First of all we want to thank Berlin against Pinkwashing for their speech. We are in a 100 % Solidarity not only with Berlin against Pinkwashing but also with BDS (Boycott, Divest, Sanction). Now we want to call all the non-white people in front. We want to see your faces in the very front.

Today we are standing on this stage which was created to give marginalized people a space to express themselves and give an alternative to the mainstream commerical big CSD. We do want to acknowledge though that over the years this stage has been problematic and got a lot of critique by queer BPOCS who said that we sometimes didn’t see much difference between the big CSD and what was happening in Kreuzberg. It’s important to be aware what’s around you, who is standing there and who’s not. Just calling yourself anti-racist and alternative doesn’t make you that. As we see today many white people wearing piercings, clothes and hairstyles that is not their culture. Stopping cultural appropriation is radical anti-racist politics.
It’s important to not stop fighting and also not pretend the fight is over right now, right here.

We are from Radical Queer Wagenplatz Kanal. Kanal is not only our home, but also a political project, that is threatened with eviction right now. The senate of Berlin wants to replace US with a MUF (Modularen Unterkünften für Flüchtlinge) the new go-to word for racist inhumane refugee camps.
This MUF will concentrate a mass number of refugees in a state controlled camp which is the opposite of what we are trying to build as a self-organized space.
The senate proposed us a suggestion that was unacceptable, because it meant basically eviction. It is not new that state politics try to use the refugee topic for white washing their racist and selective policies, specially in the categories of “safe country of origin” (sicherer Herkunftsstaat), Dublin III Regulation and contingent refugees (Aufnahmekontingent). With these laws, the government is clearly just interested in a 2way solution of either deportation or integration. The reason for this is profit, affectively creating property privatization through the building of refugee camps. These are plans they not only have for our space but also with spaces that are threatened by eviction or already have been evicted. Therefore our fight means also to stay in solidarity with all the spaces like Oranienplatz, Ohlauer School, Cuvry-Brache, Rigaer 94, M99, Friedel 54 etc. As it is not a private matter, it is about all of us!
It is important to mention how fascistic ideas are rooted especially in the german society, and the people are not longer afraid to hide them anymore. As we can see it with so called movements like Pediga, or the AfD, that has even established their politics on a parliamentary level. Their popularity and and percentages are rising dangerously. It is important because it is the example of how history is repeating itself again not only in Germany but also all across Europe.
To be aware of history does not mean we should forget what is happening now, as most of the not-white people are facing anti-muslim racism and displacement.
The government is talking about a so called “refugee crisis”, but they are not the problem. The problems are the occupation of palestine, massacre in Kurdistan, and many uncountable massacres and wars in the Middle East, Africa, Asia, Central and South america, the tightening of the asylum law and the borders. They are all connected to this racist gentrification politic. Self-organized structures who are standing against are not welcomed.
To be queer and radical means also to call the problem by its name, to call out pinkwashing, homonationalism and settlers colonialism and fight against it. Kanal is a queer space with a majority of refugees, migrants, black people, rrom_nja and people of color. We are trying to live self-determined, based on the uncompromising fight against any kind of structural and social oppression such as racism, classism, misogeny, sexism, inter*trans*homo discrimination and state nationalism.
We, people from Radical Queer wagon place KANAL want to build a possibility to empower specially marginalized people to reclaim the power, connect, mobilize and organize for political struggle. We want to keep fighting for our future with all people who are convinced by our political ideas, and as such we call out everyone to get involved in supporting Kanal to show the strength of our community. don’t be shy, specially if you are a queer of color. pass by, to drink a chai or just hang out. let start to continue to build our community strong. We will reclaim the power.
Against lagers!
Against eviction!
Against deportation!
KANAL BLEIBT!

——–

Rede vom “Radical queer Wagenplatz Kanal”
X-CSD 2016

Erst einmal möchten wir uns bei Berlin against Pinkwashing für ihre Rede bedanken. Wir sind in 100% Solidarität, nicht nur mit Berlin against Pinkwashing, sondern auch mit BDS (Boycott, Divest, Sanction). Jetzt rufen wir alle nicht-weissen Menschen auf nach vorne zu kommen. Wir möchten eure Gesichter ganz vorne sehen.
Wir stehen heute auf einer Buehne, die entstanden ist um marginalisierten Menschen eine Plattform zu bieten ihre Meinung kundzutun und eine Alternative zum grossen kommerziellen CSD zu bieten.
Wir wollen auch nicht ignorieren, dass diese Plattform in den vergangenen Jahren immer auch problematisch gewesen ist und viel Kritik von queeren BPOCs bekommen hat, u.a. z.B., dass man manchmal nicht viel Unterschiedlichkeit zwischen diesen zwei Veranstaltungen gesehen hat. Es ist wichtig sich darueber bewusst zu sein was um dich herum ist, wer da steht und wer nicht. Man wird etwas nicht automatisch, nur weil man sich selbst antirassistisch und alternativ nennt. Wie wir auch heute sehen tragen viele weisse Leute Piercings, Kleidung und Frisuren, die nichts mit ihrer Kultur zu tun haben. Cultural Appropration zu stoppen ist eine radikale antirassistische Praxis. Es ist wichtig weiterzukaempfen und auch nicht so zu tun als ob der Widerstand jetzt hier vorbeisein sollte.

Wir sind vom Radikal Queer Wagenplatz Kanal. Kanal ist nicht nur unser Zuhause, aber auch ein politisches Projekt, welches unter Raeumungsgefahr steht. Der Berliner Senat moechte uns mit einer MUF (Modularen Unterkuenfte fuer Fluechtlinge) ersetzen, was ein neues Synonym fuer rassistische, menschenunwuerdige Lager fuer Gefluechtete ist. In dieser MUF sollen grosse Zahlen von Gefluechteten in ein staatlichkontrolliertes Lager zusammengedraengt werden, was das genaue Gegenteil von dem ist, was wir als selbstorganisierter Ort versuchen aufzubauen.

Der Senat hat uns einen Vorschlag gemacht, der unakzeptabel war, weil es im Grunde eine Raeumung bedeutet haette. Es ist auch nichts Neues, dass der Staat versucht das Gefluechteten Thema fuer seine Zwecke und selektive Politiken zu missbrauchen und weisszuwaschen, besonders wenn es um sogenannte “sichere Herkunftsstaaten”, Dublin III Regulierungen und Aufnahmekontingente geht. Mit diesen Gesetzen hat die Regierung ganz klar nur zwei Interessen, entweder Abschiebung oder Intergration. Es geht um Profit, gezielte und effektive Privatisierung von Grundstuecken durch das Bauen von Lagern fuer Gefluechtete. Diesen Plan haben sie nicht nur mit uns sondern auch mit anderen Orten, die von Raeumung bedroht oder schon geraeumt worden sind. Deswegen bedeutet unser Kampf auch in Solidaritaet mit Raeumen wie Rigaer 94, M99, Friedel 54, etc zu sein. Es ist keine private Angelegenheit, es geht ums uns Alle!

Es ist wichtig zu erwähnen wie faschistische Ideen vorallem in der deutschen Gesellschaft verankert sind. Und das Menschen keine Angst mehr davor haben sie zu verstecken. Wie bei der sogenannten Bewegung Pegida, oder AfD die es sogar geschafft hat ihre Politik auf parlamentarischer Ebene zu etablieren. Ihre Popularität sowie Prozentzahlen steigen gefährlich. Und dies ist wichtig weil es ein Beispiel dafür ist wie sich Geschichte wiederholt und das nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa.
Sich der Geschichte bewusst zu sein heisst nicht zu vergessen was jetzt gerade hier geschieht. Viele nicht-weisse Menschen erleben Anti-muslimischen Rassismus und Verdrängung.
Die Regierung spricht von einer sogenannten Geflüchteten-Krise, aber sie sind nicht das Problem. Die Probleme sind die Besatzung Palestinas, das Massaker in Kurdistan und viele unzählige Massaker und Kriege im Nahen Osten, Afrika, Asien, Zentral und Südamerika, die Asylrechtsverschärfung, sowie das Schliessen der Grenzen. Sie sind alle mit der rassistischen Verdrängungspolitik verbunden. Selbst-verwaltende Strukturen die dagegen stehen, sind nicht willkommen. Queer und radikal zu sein heisst auch, diese Probleme zu benennen und dagegen zu kämpfen!
Kanal ist ein queerer Raum mit Geflüchteten und Migrant_innen, Schwarze Menschen, PoC und Rrom_nja. Wir versuchen selbstbestimmt zu leben basierend auf dem kompromisslosen Kampf gegen jegliche strukturelle und gesellschaftliche Unterdrückung, wie Rassismus, Klassismus, Mysogenie, Sexismus, Inter*Trans* und Homodiskriminierung und Staatsnationalismus. Wir vom Radical Queer Wagenplatz Kanalauf dem KANAL wollen eine Möglichkeit schaffen besonders marginalisierte Menschen zu empowern und Macht zurückzunehmen,  uns zu vernetzen, zu mobilisieren und in einem politischen Kampf zu organisieren. Wir werden weiter für unsere Zukunft kämpfen, mit all den Menschen die von unseren politischen Ideen überzeugt sind. Und so möchten wir alle dazu aufrufen den Kanal zu unterstützen die Stärke unserer Community zu zeigen. Seid nicht schüchtern, Queers of Color im Besonderen. Kommt vorbei, hängt mit uns ab. Lasst uns weiter unsere Community starkmachen. Wir können und werden uns die Macht zurücknehmen.