Statement and Speech Kanal on X CSD / Statement und Rede zum X CSD

Standard

(deutsch unten)

We, Radical Queer Wagenplatz Kanal, got invited to hold a speech at the annual alternative “X CSD” in Kreuzberg on June 25th 2016. Aware of the criticism around the event, we wanted to reclaim a stage that must belong specifically to BPoC queers.
On stage we were standing as queer/trans BPoC holding the speech when we got violently interrupted by a white cis man who threw an item on our stage and showed us his middle finger while we were talking about structural oppression and colonialism.

This first of all again proves that our “communities” are not free from misogynistic-racist violence. It proves that even if we reclaim a stage, we are not safe from “white crowd” repression, neither for our bodies nor for our words. Aside from a group of BPoC queer people who react and try to put the attackers out, what happened in the audience was that most of the white Germans in the crowd stood passively-aggressive or took actively the side of the perpetuators. This remind us the german history and society that always stood/stands side by side with structural fascism.

At exact point of talking about injustice and occupation, white cis men feel safe enough to attack queer BPoCs in Kreuzberg, in the audience and on the stage of “X CSD”. It is important to put these things on the table, especially in Germany. Surely its not just personal issues. It is about all BPoC queer people and the (queer) left scene. You can not speak about fighting racism and in the same time not give any shit to the colonialism, occupation and war, in which the white power is the rude actor of it.
This level of violence and lack of solidarity covered by “neutrality” by white Germans is dangers repeating of history. It is ironic what happened at the event is exactly what we were talking about in our speech. At last fortunately this person and his crew had to leave the event. We would also like to mention the solidarity we got from of the orga team and people around.

Below you can find the text and video of our speech on X-CSD 2016.

————–

Wir, der Radikal Queer Wagenplatz Kanal, wurden dazu eingeladen beim alljährlichen, alternativen X CSD in Kreuzberg am 25. Juni 2016 eine Rede zu halten. Bewusst über die Kritiken an dem Event, wollten wir die Bühne, die besonders queeren BPOCs gehören muss, wieder vereinnahmen.

Während wir als queer/trans BpoC unsere Rede über strukturelle Unterdrückung und Kolonialismus gehalten haben, sind wir gewaltvoll von einem weißen cis Mann unterbrochen worden, der einen Gegenstand auf unsere Bühne geschleudert und uns seinen Mittelfinger gezeigt hat.

Zu allererst beweist diese Aktion, dass unsere “Communities” nicht frei von sexistisch-rassistischer Gewalt sind. Es beweist, dass sogar wenn wir uns eine Bühne zurücknehmen, sind wir nicht sicher von einer “weiße Menge” Repression, nicht unsere Körper oder unsere Worte. Abgesehen von einer Gruppe von queeren BPoCs, die reagiert haben und versucht haben die attackierenden Personen zu entfernen, was im Publikum passiert ist, dass die meisten weißen Deutschen aus der Menge passiv aggressiv da standen oder sogar aktiv die Seite der Täter_innen gewählt haben. Das erinnert uns an die deutsche Geschichte und die Gesellschaft, die immer an der Seite von strukturellem Faschismus stand/steht.

Genau wenn über Ungerechtigkeit und Besatzung gesprochen wird, fühlen sich weisse cis Männer sicher genug queere BPoCs in Kreuzberg zu attackieren, im Publikum und auf der Bühne des X CSD. Es ist wichtig alle Karten offen auf den Tisch zu legen, besonders in Deutschland. Natürlich sind es nicht nur persönliche Angelegenheiten. Es geht um alle queeren BPoCs und die (queere) linke Szene. Du kannst nicht davon sprechen Rassismus in der Szene bekämpfen zu wollen und dich gleichzeitig einen Scheiss um Kolonialismus, Besatzung und Krieg kümmern, wo white power ein_e unverschämte Hauptakteur_in ist.

Dieses Ausmaß an Gewalt gepaart mit solch einem Mangel an Solidarität von weissen Deutschen unter dem Deckmantel von “Neutralität” läuft Gefahr Geschichte zu wiederholen. Glücklicherweise mussten diese Person und deren Gruppe wenigstens das Event verlassen. Wir würden gerne auch noch erwähnen, dass wir von dem Orga Team und Menschen um uns herum Solidarität bekommen haben.

Unten koennt ihr unsere Rede als Text und Video finden.

*****

(deutsch unten)

Speech of “radical queer wagenplatz Kanal”
X-CSD 2016

First of all we want to thank Berlin against Pinkwashing for their speech. We are in a 100 % Solidarity not only with Berlin against Pinkwashing but also with BDS (Boycott, Divest, Sanction). Now we want to call all the non-white people in front. We want to see your faces in the very front.

Today we are standing on this stage which was created to give marginalized people a space to express themselves and give an alternative to the mainstream commerical big CSD. We do want to acknowledge though that over the years this stage has been problematic and got a lot of critique by queer BPOCS who said that we sometimes didn’t see much difference between the big CSD and what was happening in Kreuzberg. It’s important to be aware what’s around you, who is standing there and who’s not. Just calling yourself anti-racist and alternative doesn’t make you that. As we see today many white people wearing piercings, clothes and hairstyles that is not their culture. Stopping cultural appropriation is radical anti-racist politics.
It’s important to not stop fighting and also not pretend the fight is over right now, right here.

We are from Radical Queer Wagenplatz Kanal. Kanal is not only our home, but also a political project, that is threatened with eviction right now. The senate of Berlin wants to replace US with a MUF (Modularen Unterkünften für Flüchtlinge) the new go-to word for racist inhumane refugee camps.
This MUF will concentrate a mass number of refugees in a state controlled camp which is the opposite of what we are trying to build as a self-organized space.
The senate proposed us a suggestion that was unacceptable, because it meant basically eviction. It is not new that state politics try to use the refugee topic for white washing their racist and selective policies, specially in the categories of “safe country of origin” (sicherer Herkunftsstaat), Dublin III Regulation and contingent refugees (Aufnahmekontingent). With these laws, the government is clearly just interested in a 2way solution of either deportation or integration. The reason for this is profit, affectively creating property privatization through the building of refugee camps. These are plans they not only have for our space but also with spaces that are threatened by eviction or already have been evicted. Therefore our fight means also to stay in solidarity with all the spaces like Oranienplatz, Ohlauer School, Cuvry-Brache, Rigaer 94, M99, Friedel 54 etc. As it is not a private matter, it is about all of us!
It is important to mention how fascistic ideas are rooted especially in the german society, and the people are not longer afraid to hide them anymore. As we can see it with so called movements like Pediga, or the AfD, that has even established their politics on a parliamentary level. Their popularity and and percentages are rising dangerously. It is important because it is the example of how history is repeating itself again not only in Germany but also all across Europe.
To be aware of history does not mean we should forget what is happening now, as most of the not-white people are facing anti-muslim racism and displacement.
The government is talking about a so called “refugee crisis”, but they are not the problem. The problems are the occupation of palestine, massacre in Kurdistan, and many uncountable massacres and wars in the Middle East, Africa, Asia, Central and South america, the tightening of the asylum law and the borders. They are all connected to this racist gentrification politic. Self-organized structures who are standing against are not welcomed.
To be queer and radical means also to call the problem by its name, to call out pinkwashing, homonationalism and settlers colonialism and fight against it. Kanal is a queer space with a majority of refugees, migrants, black people, rrom_nja and people of color. We are trying to live self-determined, based on the uncompromising fight against any kind of structural and social oppression such as racism, classism, misogeny, sexism, inter*trans*homo discrimination and state nationalism.
We, people from Radical Queer wagon place KANAL want to build a possibility to empower specially marginalized people to reclaim the power, connect, mobilize and organize for political struggle. We want to keep fighting for our future with all people who are convinced by our political ideas, and as such we call out everyone to get involved in supporting Kanal to show the strength of our community. don’t be shy, specially if you are a queer of color. pass by, to drink a chai or just hang out. let start to continue to build our community strong. We will reclaim the power.
Against lagers!
Against eviction!
Against deportation!
KANAL BLEIBT!

——–

Rede vom “Radical queer Wagenplatz Kanal”
X-CSD 2016

Erst einmal möchten wir uns bei Berlin against Pinkwashing für ihre Rede bedanken. Wir sind in 100% Solidarität, nicht nur mit Berlin against Pinkwashing, sondern auch mit BDS (Boycott, Divest, Sanction). Jetzt rufen wir alle nicht-weissen Menschen auf nach vorne zu kommen. Wir möchten eure Gesichter ganz vorne sehen.
Wir stehen heute auf einer Buehne, die entstanden ist um marginalisierten Menschen eine Plattform zu bieten ihre Meinung kundzutun und eine Alternative zum grossen kommerziellen CSD zu bieten.
Wir wollen auch nicht ignorieren, dass diese Plattform in den vergangenen Jahren immer auch problematisch gewesen ist und viel Kritik von queeren BPOCs bekommen hat, u.a. z.B., dass man manchmal nicht viel Unterschiedlichkeit zwischen diesen zwei Veranstaltungen gesehen hat. Es ist wichtig sich darueber bewusst zu sein was um dich herum ist, wer da steht und wer nicht. Man wird etwas nicht automatisch, nur weil man sich selbst antirassistisch und alternativ nennt. Wie wir auch heute sehen tragen viele weisse Leute Piercings, Kleidung und Frisuren, die nichts mit ihrer Kultur zu tun haben. Cultural Appropration zu stoppen ist eine radikale antirassistische Praxis. Es ist wichtig weiterzukaempfen und auch nicht so zu tun als ob der Widerstand jetzt hier vorbeisein sollte.

Wir sind vom Radikal Queer Wagenplatz Kanal. Kanal ist nicht nur unser Zuhause, aber auch ein politisches Projekt, welches unter Raeumungsgefahr steht. Der Berliner Senat moechte uns mit einer MUF (Modularen Unterkuenfte fuer Fluechtlinge) ersetzen, was ein neues Synonym fuer rassistische, menschenunwuerdige Lager fuer Gefluechtete ist. In dieser MUF sollen grosse Zahlen von Gefluechteten in ein staatlichkontrolliertes Lager zusammengedraengt werden, was das genaue Gegenteil von dem ist, was wir als selbstorganisierter Ort versuchen aufzubauen.

Der Senat hat uns einen Vorschlag gemacht, der unakzeptabel war, weil es im Grunde eine Raeumung bedeutet haette. Es ist auch nichts Neues, dass der Staat versucht das Gefluechteten Thema fuer seine Zwecke und selektive Politiken zu missbrauchen und weisszuwaschen, besonders wenn es um sogenannte “sichere Herkunftsstaaten”, Dublin III Regulierungen und Aufnahmekontingente geht. Mit diesen Gesetzen hat die Regierung ganz klar nur zwei Interessen, entweder Abschiebung oder Intergration. Es geht um Profit, gezielte und effektive Privatisierung von Grundstuecken durch das Bauen von Lagern fuer Gefluechtete. Diesen Plan haben sie nicht nur mit uns sondern auch mit anderen Orten, die von Raeumung bedroht oder schon geraeumt worden sind. Deswegen bedeutet unser Kampf auch in Solidaritaet mit Raeumen wie Rigaer 94, M99, Friedel 54, etc zu sein. Es ist keine private Angelegenheit, es geht ums uns Alle!

Es ist wichtig zu erwähnen wie faschistische Ideen vorallem in der deutschen Gesellschaft verankert sind. Und das Menschen keine Angst mehr davor haben sie zu verstecken. Wie bei der sogenannten Bewegung Pegida, oder AfD die es sogar geschafft hat ihre Politik auf parlamentarischer Ebene zu etablieren. Ihre Popularität sowie Prozentzahlen steigen gefährlich. Und dies ist wichtig weil es ein Beispiel dafür ist wie sich Geschichte wiederholt und das nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa.
Sich der Geschichte bewusst zu sein heisst nicht zu vergessen was jetzt gerade hier geschieht. Viele nicht-weisse Menschen erleben Anti-muslimischen Rassismus und Verdrängung.
Die Regierung spricht von einer sogenannten Geflüchteten-Krise, aber sie sind nicht das Problem. Die Probleme sind die Besatzung Palestinas, das Massaker in Kurdistan und viele unzählige Massaker und Kriege im Nahen Osten, Afrika, Asien, Zentral und Südamerika, die Asylrechtsverschärfung, sowie das Schliessen der Grenzen. Sie sind alle mit der rassistischen Verdrängungspolitik verbunden. Selbst-verwaltende Strukturen die dagegen stehen, sind nicht willkommen. Queer und radikal zu sein heisst auch, diese Probleme zu benennen und dagegen zu kämpfen!
Kanal ist ein queerer Raum mit Geflüchteten und Migrant_innen, Schwarze Menschen, PoC und Rrom_nja. Wir versuchen selbstbestimmt zu leben basierend auf dem kompromisslosen Kampf gegen jegliche strukturelle und gesellschaftliche Unterdrückung, wie Rassismus, Klassismus, Mysogenie, Sexismus, Inter*Trans* und Homodiskriminierung und Staatsnationalismus. Wir vom Radical Queer Wagenplatz Kanalauf dem KANAL wollen eine Möglichkeit schaffen besonders marginalisierte Menschen zu empowern und Macht zurückzunehmen,  uns zu vernetzen, zu mobilisieren und in einem politischen Kampf zu organisieren. Wir werden weiter für unsere Zukunft kämpfen, mit all den Menschen die von unseren politischen Ideen überzeugt sind. Und so möchten wir alle dazu aufrufen den Kanal zu unterstützen die Stärke unserer Community zu zeigen. Seid nicht schüchtern, Queers of Color im Besonderen. Kommt vorbei, hängt mit uns ab. Lasst uns weiter unsere Community starkmachen. Wir können und werden uns die Macht zurücknehmen.

 

We won’t go

Standard

—>Kanal Stays.<—
Call out for gathering
WHEN: 13.06.2016, 1pm
WHERE: “Senat Verwaltung für Stadtsentwicklung”, Fehrbelliner Platz 2

Kanal is a queer wagon place with a majority of refugees, migrants, Black people, Rrom_nja and people of colour who are trying together to live self-determined and fighting against any kind of structural and social oppression such as racism, classism, sexism, inter*trans*homo discrimination and state nationalism.

Radical Queer Wagon place Kanal is not only our home, but also a political project that is threatened seriously with eviction since January 2016. Berliner Senat and BIM (Berliner Immobilien Management) want to replace Kanal with a MUF (Modularen Unterkünfte für Flüchtlinge) for refugees, the new word for racist inhumane refugee concentration camps.

State politics use the “refugee welcome” narrative for white washing their racist and arbitrary policies such as using the terms of safe country of origin (sicherer Herkunftsstaat), Dublin III Regulation and refugee contingent (Aufnahmekontingent). All is in favour of profit maximization and privatization through the building of MUF. This MUF will concentrate a mass number of refugees in a state controlled camp where each person has just 8 sqm living space without any privacy for a period of 6-9 months with security control, which means fast tracking and deportation.

Our fight for the continuation of Kanal as a radical queer political space continues as the Berliner Senat and BIM (Berliner Immobilien Management) are proposing a ridiculous construction plan on our ground as above mentioned which means the end of our political space, the Kanal projects and also living spaces – basically eviction.

On Monday, the 13th of June, we should meet with the Berliner Senat, BIM, district Neukölln and the architectural company of the MUF project.
We want to make our position clear that this proposal is unacceptable. While some of the Kanal people will be there inside, we call out all the
people to come in front of “Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt”, Fehrbelliner Platz 2, at 1pm, to show that we are a lot, that
we are in solidarity and that this is not a private matter, it is about all of us.

WHEN: 13.06.2016, 1pm
WHERE: “Senat Verwaltung für Stadtsentwicklung”, Fehrbelliner Platz 2

 

deutsch:

—>Kanal Bleibt.<—
Aufruf für den 13.06.2016

Kanal ist ein queerer Wagenplatz in dem mehrheitlich Geflüchtete, Migrant_innen, Schwarze Menschen, Rom_nja und People of Colour versuchen selbstbestimmt zu leben und zusammen gegen alle Formen von struktureller und gesellschaftlicher Unterdrückung, wie Rassismus, Sexismus, Inter*Trans*Homo- Diskriminierung und Staatsnationalismus, zu kämpfen.

Der Radical Queer Wagenplatz Kanal ist nicht nur unser Zuhause, sondern auch ein politischer Raum,  der von verschiedenen Gruppen und Projekten benutzt wird und in dem viele Veranstaltungen stattfinden. Kanal ist seit Januar 2016 ernsthaft von der Räumung bedroht.
Der Berliner Senat und die BIM (Berliner Immobilien Management) wollen Kanal durch ein MUF (Modulare Unterkünfte für Flüchtlinge) für Geflüchtete ersetzten, wobei MUF das neue Wort für rassistische, inhumane Konzentrationslager für Geflüchtete darstellt.

Die staatliche Politik nutzt das Märchen von “refugees welcome” um ihre rassistische und willkürliche Politik weißzuwaschen, indem sie Begriffe wie sichere Herkunftsstaaten, Dublin III Regulation und Aufnahmekontingent verwendet. Das Bauen von MUFs dient der Profitmaximierung und Privatisierung. In diesen MUFs werden Massen von Geflüchteten in staatlich kontrollierten Camps konzentriert, in dem jede Person für sechs bis neun Monate 8m² Lebensraum ohne Privatsphäre mit “Sicherheitskontrollen” hat, mit der Gewissheit auf fast tracking und Abschiebung.

Unser Kampf dafür, Kanal als radikal queeren politischen Raum weiter zu führen, geht weiter, nachdem der Berliner Senat und die BIM uns einen unhaltbaren Bauplan für unser Gelände vorgelegt haben. Dieser Plan bedeutet das Ende unseres politischen Raums, der Projekte in Kanal und auch der Wohngruppe – also im Grunde genommen Räumung.

Am Montag, den 13. Juni, werden wir uns mit dem Berliner Senat, BIM, dem Bezirk Neukölln und dem Architekturbüro des MUF Projekts treffen. Wir wollen klar machen, dass dieser Vorschlag inakzeptabel ist. Während einige Bewohner_innen von Kanal drinnen sind, rufen wir Euch auf um 13.00 Uhr zum Fehrbelliner Platz 2 vor das Gebäude der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zu kommen, um zu zeigen, dass wir viele sind, dass wir solidarisch sind und dass dies keine Privatangelegenheit ist. Es geht uns alle an.

WANN: 13.06.2016, 13 Uhr
WO: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Fehrbelliner Platz 2

Gegen Lager!
Gegen Räumung!
Gegen Abschiebung!
KANAL BLEIBT!

kanal@squat.net
https://kanal.squat.net

poster monday deutsch poster monday englisch

 

fb event page: https://www.facebook.com/events/818325971631839/

Carnival Al-Lajiìn am 20. März 2016

Standard
Carnival Al-Lajiìn  
am Globalen Tag gegen Rassismus
Sonntag, 20. März 2016 
14 Uhr | Platz der Luftbrücke | Berlin
#20M #MRIYR

Arabische Version des Aufrufs unten

Der selbstorganisierte Refugee Club Impulse (RCI) lädt anlässlich des Globalen Tages gegen Rassismus zum Carnival Al-Lajiìn_Al-Lajiàat, dem Karneval der Geflüchteten, am 20. März 2016 in Berlin ein. Der Karneval stellt sich gegen die Isolierung und Diskriminierung von Geflüchteten. Am 20. März werden Geflüchtete auf den Straßen Berlins demonstrieren und durch Kunst ihren Problemen und Forderungen Ausdruck verleihen.

Wir sind ein Bündnis von Kulturschaffenden, Aktivist*innen, Jurist*Innen, Geflüchteten, Kirchenvertreter*innen, Vereinen, Gewerkschafter*innen, Nachbarschaftsinitiativen, Einzelpersonen und weiteren Gruppen, die sich im Novmeber 2014 zusammengeschlossen haben. Unser Ausgangspunkt sind die Proteste um den Oranienplatz und die Ohlauer-Schule in Kreuzberg.

Im letzten Jahr wurde das Asylgesetz wiederholt verschärft, rechte Mobilisierungen bekamen massig Zulauf und rassistische Anschläge in Deutschland und Europa häuften sich. Obwohl Proteste gegen Rassismus, für bessere Lebensbedingungen, für das Recht auf Bewegungsfreiheit und für ein Bleiberecht für alle werden zwar lauter, aber weiterhin von großen Teilen unserer Gesellschaft ignoriert. Der Carnival Al-Lajiìn_Al-Lajiàat ist ein weiterer Versuch, sich die Straße zu nehmen und unsere vielfältigen Kämpfe und Forderungen auf künstlerische Weise in die Öffentlichkeit zu bringen:

Nein zur Asylrechtsverschärfung! Nein zur Isolierung und Spaltung von Menschen! Gegen alle Mauern und Zäune!

Die EU führt Krieg gegen Geflüchtete und Migrant*innen. Es werden immer wieder neue Gesetze verabschiedet, die Menschen davon abhalten sollen nach Europa zu kommen. Doch die Menschen fliehen gerade wegen der Zerstörung, die Deutschland und die EU in Form von (neo)kolonialen Politiken, Militärinterventionen und ökonomischer Ausbeutung in vielen Teilen der Welt verursachen. Die EU-Grenzschutzagentur Frontex ist nur ein Beispiel davon: Die tausenden Toten an den EU-Grenzen und im Meer sind Beweis für diese fatale Politik. Gleichzeitig legitimieren Begriffe wie “Obergrenzen”, “Transitzonen” und “sichere Herkunftsstaaten” rassistische Diskurse, die Menschen in gewollte und nicht gewollte, in “richtige” und “falsche” Geflüchtete spalten.

Wir sagen: Nein zum neuen Asylgesetz! Nein zur Isolation! Gegen Rassismus und Hass!

Für das Recht zu bleiben! Für das Recht auf selbstgewählte Wohnort und Lebensweisen!

Das Recht auf Asyl ist ein grundlegendes Menschenrecht und nicht ein Privileg, für das man sich bewerben muss. Bleiberecht ist ein erster Schritt, aber es muss sich noch mehr ändern: Jede*r sollte das Recht auf ein Leben in Würde haben. Statt unmenschlichen Not- und anderen Massenunterkünften fordern wir das Recht auf menschenwürdigen Wohn- und Lebensraum für alle. Die katastrophalen Zustände am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) und der Anstieg von Massenunterkünften in ganz Deutschland sind eine gewollte Eskalation des Berliner Senats und anderer Landesregierungen. Menschen sollen abgeschreckt, unterdrückt und entmenschlicht werden. Wir akzeptieren diese offensichtlichen Menschenrechtsverletzungen nicht!

Wir sagen: Stoppt alle Abschiebungen! Alle Menschen haben das Recht zu bleiben, wo sie wollen, und zu entscheiden, wie sie leben wollen!

Der Carnival Al-Lajiìn_Al-Lajiàat soll die vielen ungehörten Stimmen und Wissen verbreiten. Lasst uns die Isolation durchbrechen und zusammenkommen. Ihr sagt, wir haben bereits eine Willkommenskultur in Deutschland? Wir sagen, wir brauchen Solidarität, nicht Wohltätigkeit! Wir wollen alle Rechte für alle!

 

Arabisch عربي

بمناسبة اليوم العالمي ضد العنصرية يدعوكم نادي (ريفيوجي كلوب ايمبولز) ذاتي التنظيم إلى“كرنفال اللاجئين واللاجئات” في ٢٠ آذار٢٠١٦ في برلين. هدف المهرجان هو رفع الأصوات ضد عزل اللاجئين و اللاجئات و التصريح بمطالب سياسية ضد التضييقات في سياسة اللجوء والتمييزالعنصري للاجئين و اللاجئات. سيتظاهر اللاجئون في شوارع برلين متخذين الفن كوسيلة للإشارة إلى مطالبهم ومشاكلهم

حقي هو حقك! لبى دعوة (ريفيوجي كلوب ايمبولز) للمشاركة في الكرنفال ودعم صراع وكفاح اللاجئين و اللاجىات من أجل حقوقهم. نحن نمثل تحالف من فنانين و مبدعات وناشطين ومحاميات ولاجئين و لاجئات ومناضلين من اجل الحرية ونوادي وننقابيين ومبادرات من الحي والكثير من المجموعات الاخرى والافراد، اللذين بدؤوا بالعمل معاً منذ تشرين الثاني ٢٠١٤. الاعتصامات التي حصلت في (اورانين بلاتس) وفي (مدرسة اولوار) في (كرويتس بيرغ) كانت نقطة بداية.
على مدار السنة الماضية ، قامت الحكومات بتضييق والتحديد من سياسيات اللجوء، وحظيت تحركات اليمينين بالدعم والتهجمات العنصرية تزايدت بشكل واسع في ألمانيا وفي أوربا بشكل عام. إن الاعتصامات ضد العنصرية، من أجل حرية التنقل وحق البقاء والمعيشة الأفضل للجميع، أخذت تتزايد وتثير ضجة اكبر بينما يستمر نسبة كبيرة من المجتمع بتجاهله

كرنفال اللاجئين واللاجئات سيسيطر على الشوارع مرة اخرى وسيحضر المطالب والنضالات المختلفة الى العلن بطريقة فنية نحن نرفض التحديد من سياسات اللجوء
لا للعزل وتفريق الناس! توقفوا عن بناء الأسوار
إن الاتحاد الأوربي يخوض حرباً ضد اللاجئين والمهاجرات قوانين جديدة تصدر باستمرار لإخافة الناس من القدوم. لكن الدمار الذي تسببه ألمانيا ودوّل الاتحاد الأوربي في أنحاء مختلفة من العالم باستمرار السياسة الامبريالية والتدخلات العسكرية والاستغلال الاقتصادي تجبر الناس على الهرب من بلادهم. منظمة حدود الاتحاد الأوربي (فرونتكس) لا اكثر من مثال واحد فقط: آلاف الضحايا على الحدود وفي البحار هو دليل على سياسات مجرمة قاتلة. في الوقت نفسه مصطلحات مثل (حدود للهجرة )، (مناطق العبور) و (دول آمنة المنشأ) تعطي الشرعية للخطابات العنصرية لتفريق الناس الى مرغوبين وغير مرغوبين، إلى لاجئين حقيقين ومزيفين.

نحن نقول: لا لسياسات اللجوء الجديدة! لا للعزل و لا للعنصرية والكراهية
نجن مع حق البقاء وحق اختيار أين نعيش وكيف نعيش
فان حق اللجوء هو حق من حقوق الانسان ويجب ألّا يكون امتيازاً يُحظى به حق البقاء ، هو اول خطوة لكن كرامة العيش يجب ان تكون من حق كلِّ الناس. فبدل أماكن الإقامة الجماعية الغير إنسانية نريد الحق للجميع في ان يحصلوا على مكان إقامة تتوافر فيه الشروط الانسانية. ان الشروط في(لا جي زو) – برلين ( مكتب الدولة للصحة والمساعدات الاجتماعية) وفي أماكن الإقامة الجماعية الاحتياطية للاعداد المتزايدة (في حالات الطوارئ) في جميع أنحاء ألمانيا هي تصعيد مطلوب من مجلس اعيان برلين وإدارات اتحادية أخرى لإذلال، تخويف وقمع الناس. نحن لا نقبل هذه الانتهاكات الواضحة لحقوق الإنسان
نحن نقول: لا للترحيل! جميع الناس لديهم الحق فالبقاء في أي مكان يريدون وكيف يختاروا العيش!
كرنفال اللاجئين واللاجئات يريد ان ينشر الأصوات المكتومة والمعرفة المكبوتة.
هيا لنخرج من العزلة ونجتمع معاً ونقول، نحن لدينا حضارة مرحبة في ألمانيا، ما نحتاجه هو تضامن لا تبرعات ! نحن نريد كل الحقوق لكل الناس!

www.impulse-projekt.de

DEMO 8.3.16 – International Women’s Day / Internationaler Frauentag – Wir nehmen uns die Macht zurück!

Standard

8-maerz-3

We take the power back!

As women* we are determined to lead the fight from the front. Patriarchy is the foundation of the imperialist and capitalist system, which exists on the basis of white male domination. We are women* who resist this order of exploitation and oppression.

As women* who experience war, who flee, who are in exile or migrate, we resist physical and psychological exploitation and humiliation. Refugee women* arriving in Europe, face a fascist asylum system that forces them into lagers, which provide no privacy but at the same time isolates them. This again exposes women* to all forms of violence in the private and public sphere.

Sexism is not imported to the fake democracies of the west. Women* who are brought up in these „democracies“ are also actors in their own states’ logic of war, colonialism and exploitation. These women* agree to this logic, they promote racist propaganda and profit from it.

We won’t allow for divisions, and won’t participate in the evil game of dividing  sexism, inter-trans-homo discrimination, racism, classism, antiromaism, anti-muslim racism, and ableism. We will not divide ourselves!

The women* in Rojava are a good example of women* who fight against colonialist and fascist state forces. The kurdish women in the north of Kurdistan (Bakur), are fighting for autonomy and since months they are resisting  the military superiority of armed forces and mercenary soldiers.

Resistance starts when we are in solidarity with each other, defend ourselves and others and fight for freedom on the basis of justice.

We call on women*, especially working class women* (with and without papers), to fight against the capitalist patriarchy and to decide for themselves in all areas of life.

For a society without colonialism and capitalism!

Tuesday 08.03.2016
Demonstration: 15.30 – Kottbusser Tor/Reichenberger Strasse (WLTI* only = WomenLesbianTransInter*)
Rally: 17.00 – O­ranienplatz

KNK (Kurdistan National Kongress) Frauenkomitee in Berlin
SKB: Sosyalist Kadinlar Birligi
IniRomnja
Dest Dan
International Women Space
HDK Berlin(Kadinlar)
Radical Queer Wagenplatz Kanal
Gogo Trash Berlin
Take Back
olgaausdererstenreihe

Em desthilatê şûnde digirin!

Em wek jinan bi biryar in ku di qadên herî pêş de têkoşînê bi rê ve bibin. Bingeha kapîtalîzma emperyalîst xwe dispêre desthilatdariya bavkanî û mêrê spî.

Em wek jinên ji qadên şer mişextbûyî û koçber ji aliyê fîzîkî, psîkolojîk û derûnî ve bi kedxwarî û mêtîngeriyê re rû bi rû ne. Bi taybetî jinên koçber yên digihine Ewropayê ji ber cihekî wan yê mayînê nîne, di kampên ji civaka giştî qutkirî de bi zordarî tên hiştin û bi pergala faşîst ya îltîcayê re rû bi rû ne. Ew jî dibe sedem ku jin di qada giştî û ya taybetî de bi her cureyê şîdetê re rû bi rû bimînin. Cinsiyetperestî parçeyeke ji -qaşo demokrasiya Rojava- ye, ji devereke din nehatiye vir. Ev jinên ku di van demokrasiyan de mezin bûne, wek aktorên hişmendiya şerî û yên kedxwariya dewletên xwe kar dikin. Bi tevlibûna vê hişmendiyê re propagandaya nijadperest belav dikin û ji wê jî sûdê werdigirin. Em destûrê nadin parçebûn û cudabûnan, emê ti carî nebin beşek ji lîstikên dijberiya cinsiyetperest, înter trans-hevzayend, nijadperestî, dijberiya Romanan û dijberiya nijadperest ya li dijî misilmanan. Jinên li Rojavayê Kurdistanê nimûneyên herî baş in ku li dijî hêzên faşîst û mêtînger yên dewletan şer dikin. Jinên li bakurê Kurdistanê jî ji bo xweseriya demokratîk têkoşîneke bêhempa dimeşînin, bi mehan e ku li dijî artêşa Tirk û leşkerên îslamî yên xwefiroş xweparastineke hêzdar û rewa dikin. Ji ber vê ye ku ji aliyê dewleta Tirk ve bi awayekî herî kirêt a cinsiyetperestî ve dibin hedefa êrîşan. Liberxwedan li qadên ku hevkariya me heye û li cihê ku xweparastin û parastina kesên din heye, li ser bingeha edaletê û li cihê ku têkoşîna azadiyê li dar be destpê dike. Em bang li tevahiya jinan dikin; jinên xebatkar û karker, jinên ku bikaxed û bêkaxed kar dikin, ji bo têkoşîna li dijî pergala bavkanî ya kapîtalîzma emperyalîst, ji bo di her qadên jiyanê de em biryara xwe serbixwe bidin, tevli têkoşînê bibin.

Ji bo civakeke bê kedxwarî û bê kapîtalîzmê

08.03.2016
MEŞ:Saet: 15.30 Kottbusser Tor-Reichenber Strasse (bi tenê ji bo FLTI: Jin, lezbiyen, Trans, Inter )
Mîtîng: Saet 17.00 li Orenienplatzê

 

8thmarch-arabictranslation

Preuzmimo Moć

Mi Žene smo preodređene da vodimo borbu iz privih redova. postojaća Patrijarhija se basira na imperialistićki i kapitalistićki sistem, sistem koji se zasniva na muškoj dominaciji bijelog naroda. Mi smo Žene koje su se oduprele protiv te vrste explotazie i opresije.

Mi Žene koje smo doživile rat, koje smo pobegle iz naši domovina, koje smo u exilu ili migrirale odupremo se phisićkoj, psikićkoj i mentalnoj explotaziji i poniženju. Narućito žene izbeglice koje stižu u Evropu suoćavaju se sa rasistićnim Azilsistemom koji te žene smešta u logore, u kojima nemaju privatnost i istovremnu su izolovane time su sve one izložene svim vrstama nasilja.

Seksizam nije uvoz u lažnu Demokratiju zapadni Zemalja. Žene koje su odgojene u ovim Demokratijama su akteri u ove ratne logike, kolonozacije i explotacije u sopstvenim Zemljama. Prihvatanjem te ratne logike onepodržavaju rasistićku propagandu i profitiraju od nje.

Nećemo dosvoliti niti ućestovati u toj prljavoj igri razdvajajanja sekzizma, inter-,trans-,homo- diskriminazije, rasizma, antiromaizma, islamofobije i ableizma jedno od drugoga.

Žene u Rojava su dobar primer za žene koje se bore protiv kolonijaliztićki, fašistickih državnih moći. Borba poćinje sa solidarnošću ismeđu nas. Branimo sebe i druge i borimose sa slobodu i pravdu.

Pozivamo sve žene naroćito radnićku klasu (sa ili bez dozvole za rad) da se bore protiv kapitalistićke Patriarhije i da imaju pravo da same odlućuju o svim sferama života.

Za društvo bez kolonijalizma i kapitalizma

 

8th-march-dari-translation

Wir nehmen uns die Macht zurück!

Als Frauen* sind wir entschlossen, in vorderster Reihe zu kämpfen. Das Patriarchat ist die Basis des imperialistischen und kapitalistischen Systems, welches auf der weißer männlicher Herrschaft beruht. Wir sind Frauen*, die sich gegen dieses System der Ausbeutung und Unterdrückung wehren.

Als Frauen*, die Krieg erfahren haben, die geflohen sind, die im Exil oder migriert sind, leisten wir Widerstand gegen die körperliche, psychologische und mentale Ausbeutung und Erniedrigung. Besonders Refugee Frauen*, die in Europa ankommen, stehen einem faschistischen Asylsystem gegenüber, welches sie in Lager zwingt, die keine Privatsphäre bieten und gleichzeitig isolieren. Dies führt dazu, dass Frauen* abermals allen Formen von Gewalt im privaten und öffentlichen Raum preisgegeben sind.

Sexismus ist nicht in die westlichen Schein-Demokratien importiertet. Auch Frauen*, die in diesen “Demokratien” aufwachsen, sind Akteure in der Logik ihrer Staaten, die aus Krieg, Kolonialismus und Ausbeutung besteht. Diese Frauen stimmen dieser Kriegslogik zu, verbreiten sie rassistische Propaganda und profitieren davon.

Wir werden diese Spaltung nicht zulassen und uns nicht an diesem bösen Spiel beteiligen, das Sexismus, Inter-Trans-Homo Diskriminierung, Rassismus, Klassismus, Antiromaismus, anti-muslimischer Rassismus und Ableism voneinander trennt.

Die Frauen* in Rojava sind ein gutes Beispiel für Frauen*, die gegen kolonialistische und faschistische Staatsmächte kämpfen. Die kurdischen Frauen in Nord-Kurdistan (Bakur) also im türkischen Teil von Kurdistan kämpfen für Selbstverwaltung und leisten seit Monaten eine starke Verteidigung gegen eine militärische Übermacht aus Militär und Söldnern.

Widerstand beginnt, wenn wir solidarisch miteinander sind und uns selbst und andere verteidigen und für die Freiheit auf der Grundlage von Gerechtigkeit kämpfen.

Wir rufen Frauen*, insbesondere proletarische Frauen (mit und ohne Papiere) dazu auf, gegen das kapitalistische Patriarchat zu kämpfen und in all ihren Lebensbereichen selbst zu bestimmen.

Für eine Gesellschaft ohne Kolonialismus und Kapitalismus!

Dienstag 08.03.2016
Demonstration: 15.30 – Kottbusser Tor/Reichenberger Strasse (nur FLTI* = FrauenLesbenTransInter*)
Rally: 17.00 – O­ranienplatz

Was wir nicht unterschreiben:

Standard

Das sind die Teile aus dem Vertrag, den wir vom Liegenschaftsfonds am 3. Februar 2015 erhalten haben. Der Vertrag kam als Mailanhang mit folgendem kurzen Text:

3. february 2015

Sehr geehrte Frau…, sehr geehrte Frau…, sehr geehrte Frau …,

im Vorfeld des für morgen um 11 Uhr vereinbarten Gesprächstermins zu den Konditionen für den Abschluss einer Nutzungsvereinbarung über die Fläche in der Kiefholzstraße 74 überlassen wir Ihnen vorab den unterschriftsreifen Vertragsentwurf.

Eventuell auftretende Fragen könnten dann morgen direkt besprochen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Hörnke
Vermarktung/ Vermietung

Liegenschaftsfonds Berlin GmbH & Co. KG
Warschauer Str. 41/ 42
10243 Berlin

 

Screenshot-vertrag-1marked

 

Screenshot-vertrag-2marked

 

 

Nach unserem Protest war dies der nächste Entwurf, den wir erhalten haben.

img066marked

Aufruf zur Kundgebung wegen akuter Räumungsbedrohung des Radikal-Queeren Wagenplatzes KANAL

Standard

Vor kurzem haben wir ZUERST aus der Presse erfahren, dass der Senat in Kooperation mit den Bezirken eine Liste veröffentlicht hat, mit den Plänen auf dem von uns bewohnten Gelände an der Kiefholzstraße 74, eine sogenannte „MUF“ (Modulare Unterkünfte für Flüchtlinge) zu bauen um uns damit zu verdrängen. Bis jetzt hat keine Kommunikation mit uns stattgefunden.

Seit zwei Jahren kämpft BIM, – Berliner Immobiliengesellschaft, eine Firma die städtisches Eigentum verwaltet und verkauft, gegen uns und versucht uns zu zwingen einen Vertrag mit einer rassistischen Klausel zu unterschreiben, der es Geflüchteten, Rrom_nja und Menschen ohne gültigen Aufenthaltstitel oder Residenzpflicht untersagt sich auf dem Platz aufzuhalten.

Radikal Queerer Wagenplatz KANAL ist nicht nur unser Zuhause, sondern auch ein politischer Raum der akut von der Räumung bedroht ist. KANAL ist ein queerer Space mit mehrheitlich Geflüchteten, Migrant_innen, Schwarze Menschen, Rrom_nja und Menschen of Color, die versuchen zusammen ein selbst bestimmtes Leben zu führen, basierend auf dem kompromisslosen Kampf gegen jegliche Form von Gewalt und Machtausübung, so wie Rassismus, Klassismus, Sexismus, Inter* Trans* und Homo Diskriminierungen

Am Mittwoch, 24.02 um 16:30, findet im Rathaus Neukölln die Bezirksvollversammlung statt. Lasst uns gemeinsam und solidarisch gegen diese strukturelle, rassistische Verdrängungspolitik kämpfen! Um uns nicht durch ein staatlich verwaltetes Massenlager zu ersetzen, dass nicht anderes als Massenabschiebungen und Privatisierung gleichzeitig zur Folge hat. Wir lassen uns nicht gegeneinander ausspielen. Wir werden uns ab 16 Uhr uns vor dem Rathaus Neukölln versammeln um klar zu machen: Wir sagen NEIN!

Gegen Massenlager!

Gegen Verdrängung!

Gegen Abschiebung!

Selbst bestimmte Lebensräume verteidigen!

Wo: Bürgeramt Rathaus Neukölln, Karl-Marx-Str. 83, 12040 Berlin (U7 Rathaus Neukölln)

Wann: Mittwoch 24.02.2016, ab 16 Uhr

Radikal Queerer Wagenplatz KANAL“

Kiefholzstraße 74 12057 Berlin-Neukölln

***Bleibt mit uns in Kontakt: www.kanal.squat.net

***Schließt euch an und tragt euch in unsere Mailing Liste ein: kanal@squat.net

Call for Rally
acute threat of eviction of Radical Queer Wagonplace KANAL

Just recently we ONLY found out through the press that the senate and the districts of berlin together have published a list, of places where so called „MUF“ (modular shelter for refugees) should be built. The only place on this list where people are living, is our home in Kiefholzstraße 74. By building a lager they want to force us to leave. Until now there was no direct communication with us.

For two years BIM – Berlin grounds and houses company (that is maintaining and selling property of the state) is fighting against us and trying to make us sign a contract with racist paragraphs that forbids refugees, rrom_nja and people without papers or with Residenzpflicht to live at our place.

Radical queer wagonplace KANAL is not only our home but also a political project that is threatened with eviction right now. KANAL is a queer space with a majority of refugees, migrants, black people, rrom_nja and people of color who are together trying to live self-determined, based on the uncompromising fight against any kind of state power such as racism, classism, sexism, inter*trans* and homo discrimination.

On wednesday, feb 24th at 4.30 pm there is the general assembly of the Neukölln district politicians in Rathaus Neukölln. Let’s fight together in solidarity against this structural racist displacement policy! To not be replaced by a state run concentration camp that has mass deportation and privatisation as consequences. We won’t let them play us off against each other! We will gather at 4pm in front of Rathaus Neukölln to say NO!

Against concentration camps!

Against displacement!

Against deportation!

Defend self-determined living spaces!

Where: Bürgeramt Rathaus Neukölln, Karl-Marx-Str. 83, 12040 Berlin (U7 Rathaus Neukölln)

When: Wednesday, 24.02.2016, from 4 pm

Radical Queer Wagonplace KANAL“

Kiefholzstraße 74 12057 Berlin-Neukölln

***Stay in contact with us: www.kanal.squat.net

***Join our mailing list: kanal@squat.net

Call for protest – “Our home against the system”

Standard

Call for protest

„Our home against the system“

The 25 year old radical queer wagon place Kanal is still threatened. The owner BIM (Berliner Immobilien Management/ Ex- Liegenschaftsfonds) have been preventing the settlement of a new contract for more than 2 years now by posing discriminating demands.

In the latest draft of the contract they threaten with instant dismissal in case there are people present or living in the wagonplace that are not allowed to be in Germany because of a lacking residence permit or that are violating the residenzpflicht law.

Fuck you BIM!

BIM/LiFo is a company that is managing the property of the Senat and sells it profit-oriented. It is practicing the fascist – racist policy of the German-European state and through their demands wants to make us the executive of their politics.

No! Our place stays in resistance!

We live how we want!

Against racist laws, paragraphs and Isolation!

Come all to the rally, Loud and angry!

Adress: BIM, Warschauer Str. 41/42, 10243 Berlin

Date: Thursday, 06,08.2015, 12:00h

Radical Queer Wagonplace Kanal


Call for protest

„Our home against the system“

Der 25 Jahre alte radikal queere Wagenplatz Kanal wird weiter bedroht. Die Eigentümer BIM (Berliner Immobilien Management, Ex-Liegenschaftsfonds), verhindern seit mehr als 2 Jahren einen Vertragsabschluss, indem sie diskriminierende Forderungen stellen.

Im neusten Vertragsentwurf wird mit fristloser Kündigung gedroht, wenn sich auf dem Wagenplatz Personen aufhalten oder wohnen, die sich mangels gültigen Aufenthaltstitels nicht in Deutschland aufhalten dürfen oder gegen die Residenzpflicht verstoßen.

Fuck you BIM!

BIM/LiFo ist eine Firma, die Senatseigentum verwaltet und profitorientiert verkauft. Sie praktiziert die faschistisch-rassistische Politik des deutsch-europäischen Staates und will uns mit ihren Forderungen zur Exekutive ihrer Politik machen.

Nein!

Unser Platz bleibt widerständig!

Wir leben wie wir wollen!

Gegen rassistische Sondergesetze und Isolation!

Kommt alle zur Kundgebung, laut und wütend!

Ort: BIM, Warschauer Str. 41/42, 10243 Berlin

Zeit: Donnerstag, 06,08.2015, 12:00Uhr

Radikal Queer Wagenplatz Kanal

new problems

Standard

* 2010 musste der queere Wagenplatz Schwarzer Kanal von seinem alten Platz in Berlin Mitte nach Neukölln an die Kiefholzstrasse umziehen. Dieser Platz gehört dem Lifo (Liegenschaftsfonds).
* Seit über ein Jahr sind wir ohne Vertrag, weil wir deren akut gestiegene Mietansprüche nicht bezahlen koennen. (Lifo wollen 300 Prozent mehr als früher).

Jetzt haben Lifo uns einen neuen Vertrag vorgeschlagen, in dem sie klar stellen, für wen der Platz und die Stadt sind und für wen nicht: Um einen neuen Vertrag zu bekommen, müssten wir nicht nur den hohen Mietforderungen nachkommen, unsere Wagen müssen einen gewissen, „objektiven“ Standart erreichen (der von Lifo definiert und kontrolliert würde), und uns damit einverstanden erklären, dass es ein Räumungsgrund wäre, wenn „WIR“ mit Flüchtlingen zusammen wohnen wurden!! Es wird vorausgesetzt, dass in unserer Gruppe Schwarzer Kanal keine Flüchtlinge sind, sondern eine homogene, weisse deutsche Gruppe, die marginalisierten Leuten aus Charitygruenden o.Ä. Obdach gewährt… Das ist Lifos Bild. Aber das ist nicht unsere Realität. Wir sind mehr oder weniger, in den verschiedenen Aspekten privilegierte und/oder marginalisierte Leute die zusammen wohnen und kämpfen.

What the fuck?!!!!

Der Liegenschaftsfond ist eine Firma, die dem Land Berlin gehört. Als ein Instrument neoliberaler Stadtumstrukturierung arbeiten sie mit Privatisierung, Gentrifizierung etc. und verleihen dem institutionellen Rassismus, Klassismus die räumliche Entsprechung. In diesem Fall versuchen sie, uns strategisch zu unterteilen. Was sie machen ist der letzte Dreck. Diesen Mist tolerieren wir nicht, wir sind wütend und stellen uns ihren Methoden entgegen.

WIR BLEIBEN ALLE!! … stay connected … spread the word …

#OurHomesAgainstYourSystem

 


 

 

* 2010 Queer wagonplace Schwarzer Kanal was forced to move from the old place in Berlin Mitte to Neukölln, to the new place in Kiefholzstraße which is owned by Lifo (the Liegenschaftsfonds).
* Since more than one year we are without contract as we cannot afford the rising rent expectations (300% more than before), and the negotiations with Lifo failed.

Now they sent us a new contract where they try to define more clearly for whom this place and the city should be and for whom not: To get a new contract, they insist again on the too high rent, that the wagons have to meet certain conditions (which are defined by them), and that it would be a reason to quit the contract if „WE“ would „live together with refugees“!!

They assume, that „WE“ are no refugees, but a homogenous, white, German group who might give home to marginalized people for charity reasons….This is their picture. But this is not our reality of living together. We are more or less in different aspects privileged and marginalized persons living and fighting together.

What the fuck?!!!

Liegenschaftsfonds as a state-owned company and organ of neoliberal city management is working with privatization, gentrification, following racism, classism and all that other oppressive shit… In this case they strategically try to separate us. What they are doing is fucked up. We don’t tolerate this shit, we are angry and we stand against this.

WE ALL STAY!! …stay connected… spread the word…

#OurHomesAgainstYourSystem

Stay informed

Standard

If you want to get informed about events, actions, political fights and general stuff concerning schwarzer kanal, send us an email with the subject “liste” to schwarzerkanal[ät]squat[dot]net.

Wenn du auf unsere Mailingliste möchtest, um über Veranstaltungen, Aktionen, politische Kämpfe oder andere Dinge, die den schwarzen kanal betreffen, informiert zu werden, schreib eine Mail mit dem Betreff “liste” an schwarzerkanal[ät]squat[dot]net.