Aufruf zur Kundgebung wegen akuter Räumungsbedrohung des Radikal-Queeren Wagenplatzes KANAL

Standard

Vor kurzem haben wir ZUERST aus der Presse erfahren, dass der Senat in Kooperation mit den Bezirken eine Liste veröffentlicht hat, mit den Plänen auf dem von uns bewohnten Gelände an der Kiefholzstraße 74, eine sogenannte „MUF“ (Modulare Unterkünfte für Flüchtlinge) zu bauen um uns damit zu verdrängen. Bis jetzt hat keine Kommunikation mit uns stattgefunden.

Seit zwei Jahren kämpft BIM, – Berliner Immobiliengesellschaft, eine Firma die städtisches Eigentum verwaltet und verkauft, gegen uns und versucht uns zu zwingen einen Vertrag mit einer rassistischen Klausel zu unterschreiben, der es Geflüchteten, Rrom_nja und Menschen ohne gültigen Aufenthaltstitel oder Residenzpflicht untersagt sich auf dem Platz aufzuhalten.

Radikal Queerer Wagenplatz KANAL ist nicht nur unser Zuhause, sondern auch ein politischer Raum der akut von der Räumung bedroht ist. KANAL ist ein queerer Space mit mehrheitlich Geflüchteten, Migrant_innen, Schwarze Menschen, Rrom_nja und Menschen of Color, die versuchen zusammen ein selbst bestimmtes Leben zu führen, basierend auf dem kompromisslosen Kampf gegen jegliche Form von Gewalt und Machtausübung, so wie Rassismus, Klassismus, Sexismus, Inter* Trans* und Homo Diskriminierungen

Am Mittwoch, 24.02 um 16:30, findet im Rathaus Neukölln die Bezirksvollversammlung statt. Lasst uns gemeinsam und solidarisch gegen diese strukturelle, rassistische Verdrängungspolitik kämpfen! Um uns nicht durch ein staatlich verwaltetes Massenlager zu ersetzen, dass nicht anderes als Massenabschiebungen und Privatisierung gleichzeitig zur Folge hat. Wir lassen uns nicht gegeneinander ausspielen. Wir werden uns ab 16 Uhr uns vor dem Rathaus Neukölln versammeln um klar zu machen: Wir sagen NEIN!

Gegen Massenlager!

Gegen Verdrängung!

Gegen Abschiebung!

Selbst bestimmte Lebensräume verteidigen!

Wo: Bürgeramt Rathaus Neukölln, Karl-Marx-Str. 83, 12040 Berlin (U7 Rathaus Neukölln)

Wann: Mittwoch 24.02.2016, ab 16 Uhr

Radikal Queerer Wagenplatz KANAL“

Kiefholzstraße 74 12057 Berlin-Neukölln

***Bleibt mit uns in Kontakt: www.kanal.squat.net

***Schließt euch an und tragt euch in unsere Mailing Liste ein: kanal@squat.net

Call for Rally
acute threat of eviction of Radical Queer Wagonplace KANAL

Just recently we ONLY found out through the press that the senate and the districts of berlin together have published a list, of places where so called „MUF“ (modular shelter for refugees) should be built. The only place on this list where people are living, is our home in Kiefholzstraße 74. By building a lager they want to force us to leave. Until now there was no direct communication with us.

For two years BIM – Berlin grounds and houses company (that is maintaining and selling property of the state) is fighting against us and trying to make us sign a contract with racist paragraphs that forbids refugees, rrom_nja and people without papers or with Residenzpflicht to live at our place.

Radical queer wagonplace KANAL is not only our home but also a political project that is threatened with eviction right now. KANAL is a queer space with a majority of refugees, migrants, black people, rrom_nja and people of color who are together trying to live self-determined, based on the uncompromising fight against any kind of state power such as racism, classism, sexism, inter*trans* and homo discrimination.

On wednesday, feb 24th at 4.30 pm there is the general assembly of the Neukölln district politicians in Rathaus Neukölln. Let’s fight together in solidarity against this structural racist displacement policy! To not be replaced by a state run concentration camp that has mass deportation and privatisation as consequences. We won’t let them play us off against each other! We will gather at 4pm in front of Rathaus Neukölln to say NO!

Against concentration camps!

Against displacement!

Against deportation!

Defend self-determined living spaces!

Where: Bürgeramt Rathaus Neukölln, Karl-Marx-Str. 83, 12040 Berlin (U7 Rathaus Neukölln)

When: Wednesday, 24.02.2016, from 4 pm

Radical Queer Wagonplace KANAL“

Kiefholzstraße 74 12057 Berlin-Neukölln

***Stay in contact with us: www.kanal.squat.net

***Join our mailing list: kanal@squat.net

Pressemitteilung 21.02.2016

Standard

Berlin, 21.02.2016

Betreff: Akute Räumungsbedrohung des radikal queeren Wagenplatz Kanal

Vor kurzem mussten wir aus der Presse erfahren, dass sich das von uns bewohnte Gelände auf der Liste zur Bebauung von sogenannte „MUFs“ (Modulare Unterkunft für Flüchtlinge) befindet. Laut Bezirksstadtrat Bernd Szczepanski wurde der Senat darüber informiert, dass wir auf diesem Gelände leben. Dabei scheint man sich also nicht an das Kriterium gehalten zu haben, dass die Bauten keine anderen Bewohner und Projekte verdrängen sollen. Wie sonst ist zu erklären, dass das Areal des Wagenplatzes Kanal e.V. und des Mitmachzirkus Mondeo auf der Liste stehen? Soweit wir erkennen konnten, sind wir das einzig bewohnte Grundstück auf dieser Liste.

Auf dem Gelände leben wir, eine queere Gruppe von mehrheitlich Geflüchteten, Migrant_innen, Schwarzen Menschen, Rrom_nja und Menschen of Color die gegen Rassismus, Klassismus, Sexismus und Inter* Trans* Homo Diskriminierungen kämpfen und wir werden uns nicht verdrängen lassen!

Der gemeinnützige Verein Kanal ist ein queeres Wohn- und Kultur/Politprojekt, das seit fast 30 Jahren besteht und aktiv ein gleichberechtigtes und soziales Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft fördert, unabhängig von Geschlecht, Sexualität, Herkunft und Zugehörigkeit.

In Kooperation mit verschiedenen internationalen Projekten finden hier regelmäßig diverse nicht-kommerzielle Veranstaltungen statt, bei denen sich Schwarze Menschen, People of Color und andere Menschen, die von Rassismus betroffen sind, in politisch reflektiertem Umfeld begegnen können, in dem jeglische Form von Diskrimminierung nicht geduldet wird.

Das Projekt ist seit 2010 an der Kiefholzstrasse 74 ansässig. In Übereinkunft mit dem Senat, war dieses Gelände als langfristige Lösung angedacht. Vorausgegangen war eine sehr mühsame und langwierige Suche nach einem Ersatzgelände, als das Projekt den Bebauungsplänen an der Spree weichen musste.

Zurzeit stehen wir in Verhandlung mit der BIM, da diese unserem Folgevertrag eine Klausel hinzufügte, welche den Aufenthalt von Geflüchteten und Rrom_nja auf dem Gelände unter Androhung der fristlosen Kündigung untersagt. Wir haben uns geweigert diesen Vertrag so zu unterschreiben.

Der Verlust der Fläche in der Kiefholzsstrasse 74 stellt eine existenzielle Bedrohung für das Projekt dar und würde darüber hinaus 20 Bewohner_innen ihr Zuhause kosten. Es gibt immer weniger nicht-kommerzielle Strukturen in Berlin und immer mehr politische Projekte verschwinden.

Die Räumung des Protestcamps am Oranienplatz, der von Geflüchteten selbstverwalteten Gerhard Hauptmannschule in der Olauerstrasse und der Cuvrybrache zeigen, dass die Bebauungspläne auf dem von uns genutzten Geländes kein Zufall sein können.

In Berlin gibt es massiven Leerstand und auch in Neukölln gäbe es andere unbebaute Grundstücke.

Wir haben den Eindruck, dass hier die Möglichkeit genutzt wird, ein weiteres selbstorganisiertes Projekt loszuwerden.

Diese rassistische Verdrängungspolitik mit Mieterhöhungen, die nur der Gewinnmaximierung dient, möchte sich Unserer als selbstverwaltete Struktur entledigen und durch staatlich verwaltete Massenlager ersetzen, die schlussendlich Massenabschiebungen und Privatisierung zur Folge haben werden.

Wir solidarisieren uns mit den Kämpfen von Geflüchteten und für ein selbstbestimmtes Leben und ein Recht für jeden Menschen seinen Wohnort selbst zu wählen.

Wir sind gegen die Politik von Lagern und Abschiebung.

Wir werden das Gelände auf der Kiefholzstrasse nicht verlassen.

Wir bleiben Alle!

Radical Queerer Wagenplatz Kanal

www.kanal.squat.net

kanal@squat.net

Flugblatt: Akute Räumungsbedrohung des Radikal-Queeren Wagenplatz KANAL

Standard

Radikal Queerer Wagenplatz KANAL ist nicht nur unser Zuhause sondern auch ein politischer Raum der akut von der Räumumg bedroht ist. KANAL ist ein queerer Space mit mehrheitlich Geflüchteten, Migrant_innen, Schwarze, Rrom_nja und Menschen of Color, die zusammen versuchen ein selbst bestimmtes Leben zu führen, basierend auf dem kompromisslosen Kampf gegen jegliche Form von Gewalt und Machtausübung wie Rassismus, Klassismus, Sexismus, Inter*Trans* und Homo Diskrimminierungen.

Seit zwei Jahren kämpft BIM – Berliner Immobiliengesellschaft, eine Firma die städtisches Eigentum verwaltet und verkauft, gegen uns und versucht uns zu zwingen einen Vertrag mit einer rassistischen Klausel zu unterschreiben, der es Geflüchteten, Rrom_nja und Menschen ohne gültigen Aufenthaltstitel oder Residenzpflicht untersagt sich auf dem Platz aufzuhalten.

Vor kurzem haben wir ZUERST aus der Presse erfahren müssen, dass der Senat, in Kooperation mit den Bezirken, paradoxerweise eine Liste veröffentlicht hat, mit den Plänen auf dem von uns bewohnten Gelände an der Kiefholzstraße 74, eine sogenannte „MUF“ (Modulare Unterkünfte für Flüchtlinge) zu bauen um uns damit zu verdrängen. Bis jetzt hat keine Kommunikation mit uns stattgefunden.

Diese rassistische Verdrängungspolitik mit Mieterhöhungen die nur der Gewinnmaximierung dient, möchte sich unserer als selbst-organisierte Struktur entledigen und uns durch staatlich verwaltete Massenlager ersetzen, die nicht zuletzt auch Massenabschiebungen und Privatisierungen zur Folge haben. Wir lassen uns nicht gegeneinander ausspielen. Wir sagen NEIN! Lasst uns gemeinsam und solidarisch gegen strukturellen Rassismus kämpfen und selbst bestimmte Lebensräume verteidigen!

Gegen Massenlager!

Gegen Verdrängung!

Gegen Abschiebung!

Radikal Queerer Wagenplatz KANAL“

Kiefholzstraße 74 12057 Berlin-Neukölln

***Bleibt mit uns in Kontakt: www.kanal.squat.net

***Schließt euch an und tragt euch in unsere Mailing Liste ein: kanal@squat.net

Leaflet
acute threat of eviction of Radical Queer Wagonplace KANAL

Radical Queer Wagonplace KANAL is not only our home but also a political project that is threatened with eviction right now. KANAL is a queer space with a majority of refugees, migrants, black people, rrom_nja and people of color who are together trying to live self-determined, based on the uncompromising fight against any kind of state power such as racism, classism, sexism, inter*trans* and homo discrimination.

For two years BIM – Berlin grounds and houses company (that is maintaining and selling property of the state) is fighting against us and trying to make us sign a contract with racist paragraphs that forbids refugees, rrom_nja and people without papers or with Residenzpflicht to live at our place.

Just recently we ONLY found out through the press that the senate and the districts of berlin together  paradoxically have published a list, of places where so called „MUF“ (modular shelter for refugees) should be built. The only place on this list where people are living, is our home in Kiefholzstraße 74. By building a lager they want to force us to leave. Until now there was no direct communication with us.

This racist displacement policy, with a rent increase, in favor of profitmaximisation, wants to eliminate us as a self-organized structure and replace us with state run concentration camps. The results are mass deportation and privatization. They want to play us off against each other. Let’s say NO to it together. Let’s stick together in solidarity and fight structural racism! Let’s defend self-determined spaces!

Against concentration camps!
Against eviction!
Against deportation!

„Radical Queer Wagonplace KANAL“

Kiefholzstraße 74 12057 Berlin-Neukölln

***Stay in contact with us: www.kanal.squat.net
***Join our mailing list: kanal@squat.net

+++Chrismas Tree Burning+++

Standard
@Queer-Radical-Wagonplace-KANAL
(Kiefholzstrase 74, 12057 berlin)
Sunday january 24th, 5pm to 11pm

Letś burn the left overs of holiday of kapitalism. If you see any sad Ch-Trees lying around, feel free to bring some fuel to the Fire.
Come and enjoy the evening-night with us and hot drinks, food, music and of course beautifull Fire!

see you there…                chrismas-tree-burning

 

Radical Queer Wagon place KANAL

+++ KANAL is not a place to deal with any kind of cultural appropriation. So Zero Tolerance with rascism, Sexism, Inter/Trans*/homophobia and other bullshit.+++

Super_Soli_Pizza_Party

Standard

Salaam All!

We wanna have a SUPER SOLI PIZZA PARTY Saturday 10.10.15 with Live Music,
fantastic DJ’s,
Cocktails, Fire and YOU!!

We will start at 6 pm, throughout the night, with making the tasty (vegan)
pizza with our new self-made pizza oven.

Live Music will start at 7 pm with Aicha & OldTrees-Gui Newes.

from 8 pm these super DJ_anes are rocking the turntables:
AmIrani (Baazar Sounds)
Moona Moon (HipHop & Arabic Music)
Ford Kelly (Afrobeat, HipHop, Dancehall)
Duo Maravila (Salsa, Kumbia, Reggaeton)

So let’s all save some cool vibes for fuckin winter!!
Feel Free to invite your friends.
Happy to see you!

“Radical Queer Wagonplace KANAL”

*** KANAL is not a place to deal with any kind of cultural appropriation. so NO Tolerance at all with rascism, sexism, homo/trans*/interphobia, and other bullshit.***

Call for protest – “Our home against the system”

Standard

Call for protest

„Our home against the system“

The 25 year old radical queer wagon place Kanal is still threatened. The owner BIM (Berliner Immobilien Management/ Ex- Liegenschaftsfonds) have been preventing the settlement of a new contract for more than 2 years now by posing discriminating demands.

In the latest draft of the contract they threaten with instant dismissal in case there are people present or living in the wagonplace that are not allowed to be in Germany because of a lacking residence permit or that are violating the residenzpflicht law.

Fuck you BIM!

BIM/LiFo is a company that is managing the property of the Senat and sells it profit-oriented. It is practicing the fascist – racist policy of the German-European state and through their demands wants to make us the executive of their politics.

No! Our place stays in resistance!

We live how we want!

Against racist laws, paragraphs and Isolation!

Come all to the rally, Loud and angry!

Adress: BIM, Warschauer Str. 41/42, 10243 Berlin

Date: Thursday, 06,08.2015, 12:00h

Radical Queer Wagonplace Kanal


Call for protest

„Our home against the system“

Der 25 Jahre alte radikal queere Wagenplatz Kanal wird weiter bedroht. Die Eigentümer BIM (Berliner Immobilien Management, Ex-Liegenschaftsfonds), verhindern seit mehr als 2 Jahren einen Vertragsabschluss, indem sie diskriminierende Forderungen stellen.

Im neusten Vertragsentwurf wird mit fristloser Kündigung gedroht, wenn sich auf dem Wagenplatz Personen aufhalten oder wohnen, die sich mangels gültigen Aufenthaltstitels nicht in Deutschland aufhalten dürfen oder gegen die Residenzpflicht verstoßen.

Fuck you BIM!

BIM/LiFo ist eine Firma, die Senatseigentum verwaltet und profitorientiert verkauft. Sie praktiziert die faschistisch-rassistische Politik des deutsch-europäischen Staates und will uns mit ihren Forderungen zur Exekutive ihrer Politik machen.

Nein!

Unser Platz bleibt widerständig!

Wir leben wie wir wollen!

Gegen rassistische Sondergesetze und Isolation!

Kommt alle zur Kundgebung, laut und wütend!

Ort: BIM, Warschauer Str. 41/42, 10243 Berlin

Zeit: Donnerstag, 06,08.2015, 12:00Uhr

Radikal Queer Wagenplatz Kanal

Cultural appropriation, Kumbia Queers and Wagonplace “Kanal”

Standard

 

When we on the kumbia queers concert talked to people about cultural appropriation we got in a very naked way racist violence from kumbia queers.

We asked the white people with dreadlocks, mohawks and tunnels and etc. to inform themselves about cultural appropriation and put on a hat or in other way to cover it before they enter the space.

The band blocked the door and said that nobody can go in until the white people with dreadlocks can go in. they also said they would not do the concert at all if we keep doing this. Using their power position and making us pressure. The band was violent and racist  to the Black and PoC-awareness team when they tried to explain the point.

 

The members of kumbia queers kept on repeating that they didn’t know about the topic before.

Now we put it here to make clear that we don’t accept cultural appropriation any more.

Next time there will even not be the compromise of covering dreadlocks etc. There will be no way in.

Skärmavbild 2015-08-05 kl. 00.13.25

 

And here is more stuff to read:

This White Feminist Loved Her Dreadlocks – Here’s Why She Cut Them Off

FLTI*-Baucamp zur Schaffung von widerständigen queeren Strukturen (SISSI)

Standard

Sissi Logo

*deutsch*

Projektidee

Im August findet auf dem queeren Wagenplatz Schwarzer Kanal e.V. in Neukölln ein internationales FLTI*-Baucamp, in Kooperation mit über-/regionalen selbstverwalteten Projekten, statt. Neben Workshops geht es um die Erweiterung und Reparatur der Infrastruktur des Vereins (z.B. Projektwagen, Kino-/ Veranstaltungsgebäude, Spielgeräte für Kinder, Traktoranhänger für Demos, mobiler Pizzaofen). Das Selbstbewusstsein der in einem patriarchal dominierten Berufsfeld arbeitenden Handwerker_innen soll durch Austausch untereinander und durch Skill-sharing gestärkt werden.

Die Idee stammt von reisenden Handwerker_Innen, die eine solche Freiwilligenbaustelle erstmalig 2005 organisiert haben.

Ziele des Projekts

kurzfristige Ziele:

Empowerment queerer Handwerker_innen und nicht-patriarchale Berufsbildung durch Austausch, Workshops (Maschinenkunde) und Skill-sharing

mittelfristige Ziele:

Erweiterung & Reparatur diverser Infrastruktur zur Aufrechterhaltung der Ziele des Schwarzer Kanal e.V.

langfristige Ziele:

Schaffung von Freiräumen für subversive Praktiken bzgl. Intersektionalität in queeren und anderen Strukturen der Gesellschaft; Kampf gegen Diskriminierungen (z.B. Sexismus, Rassismus, Transphobie)

Für finanzielle Unterstutzung danken wir:

Big thanks for financial support go to:

Skärmavbild 2015-08-24 kl. 22.39.56

Stiftung Pfefferwerk Berlin

Skärmavbild 2015-08-24 kl. 22.30.34

Netzwerk Selbsthilfe e.V.

hms_logo_hoch_rgb

Hannchen-Mehrzweck-Stiftung

*english*

Project idea

In August there’ll be an FLTI*-building camp on the queer wagon place Schwarzer Kanal e.V. in Neukölln, in cooperation with different selforganized projects from different places. Apart from workshops the goal is to widen and repair the association’s infrastructure (for example project wagon, cinema / event structure, playthings for children, tractor trailor for demos, mobile pizza oven). Through exchange with eachother and through skill-sharing, the craftspeople working in a patriarchal dominated field will make their self-confidence stronger.

The idea comes from travelling craftspeople who organized the first voluntary building site in 2005.

Goal of the project

Short-term goals

Empowerment of queer craftspeople and anti-patriarchal training through exchange, workshops (machine-engineering) and skill-sharing

Middle-term goals

A widening and reperation of the infrastructures that will help maintaining the goals of Schwarzer Kanal association

Long-term goals

Creating free rooms for subversive practices concerning intersectionality in queer- and other structures of society; fighting against discriminations (for instance sexism, racism, transphobia)

PIZZA

Standard

url

this sunday 14.6 we’ll make lovely vegan pizza in stone-oven at s.k.
they’ll be super yummy!
there’ll also be music, fire, drinks.
the first pizzas will be ready around 4pm.
if you want to help out preparing you’re welcome to come earlier.
all money goes to a friend’s legal expences.
hope to see you all!